UFO-Sichtung auf NASA-Video?: Schwarzer „Würfel“ „verlässt“ vermeintlich Sonne – Das Video eines selbsternannten Experten für nicht identifizierte Flugobjekte sorgt derzeit für Furore auf dessen Kanal und in den sozialen Medien. Denn Scott C. Waring, so der Name, ist überzeugt, dass am 2. Mai 2022 ein Raumschiff die Sonne verlassen hat. Mehr noch, Waring hat auch einen vermeintlichen Videobeweis im Gepäck. Diesen findet ihr im Anschluss.

Waring nennt seinen YouTube-Kanal „UFO Sightings Daily“ – und dort tut der YouTuber das: Nahezu täglich über mutmaßliche UFO-Sichtungen berichten. Dabei schneidet er oftmals Videoaufnahmen ein und fügt Quellen bei, die das Material bestätigen sollen. So zeigte er auf seinem Kanal eben auch besagte Szene: Diese offenbart demnach, wie ein quadratisches Objekt dem YouTuber zufolge die Sonne verlässt. „Bild“ hatte über Warings Entdeckung berichtet.

Das Videomaterial entstammt dabei „SOHO“:

Dabei handelt es sich um das „Solar and Heliospheric Observatory“, ein gemeinschaftlich von der US-Raumfahrtbehörde NASA und der europäischen ESA betriebenes Projekt. Auffällig ist, dass unmittelbar, nachdem das Objekt beim Verlassen der Sonne gesichtet wurde, der SOHO-Videostream abbrach. Laut NASA lag der Grund dafür in einem Wartungstermin – Waring sieht darin jedoch eher den Versuch, etwas zu vertuschen. Die Raumfahrtbehörde betont, dass das quadratische Objekt auf einen Fehler der Aufnahmetechnik zurückgehe.

UFO-Theorien bezüglich des Würfels bezeichnete man dort als „blanken Unsinn“. Handelte es sich tatsächlich um ein Schiff, so müsste es annähernd die Größe der Erde haben, heißt es bei „Bild“ – denn die Sonne misst 1,4 Millionen Kilometer und das „Objekt“ hat im Verhältnis zu ihr auf den Aufnahmen eine durchaus relevante Größe, müsste demnach selbst gigantisch sein, auch wenn es im Video deutlich kleiner als unser Stern erscheint.

Existenz im Inneren der Sonne extrem unwahrscheinlich

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Objekt aus dem Inneren der Sonne heraus an die Oberfläche dringen könnte, wird von „Bild“ als extrem gering eingeschätzt: Zwar herrschen auf der Oberfläche unseres Gestirns vergleichsweise moderate 6000 Grad, im Inneren sind es jedoch derer 15 Millionen. Ein Objekt, das solchen Temperaturen standhält, dürfte demnach etliche der uns bekannten physikalischen Regeln infrage stellen. Man darf sich also fragen, was auf dem Video tatsächlich zu sehen war.

Die Antwort von Waring fällt diesbezüglich eindeutig aus: „Die NASA will die Würfel vor uns verstecken“, zitiert das Portal den Experten.