So mancher Leser wird sich womöglich noch an die Schokoladen- und Kaugummizigaretten aus seiner Kindheit erinnern. Seinerzeit war der Konsum dieser Form von Süßigkeiten vollkommen normal, doch heutzutage würde ein solches Produkt wohl als fragwürdig eingestuft werden. Ganz anders das nach wie vor beliebte und vor allem harmlose Brausepulver, welches diverse Generationswechsel schadlos überdauert hat … bis jetzt.

Ein Blick auf den amerikanischen Markt zeigt: Selbst das Brausepulver hat nun endgültig seine Unschuld verloren. Denn dort wird demnächst ein Produkt namens Palcohol angeboten, gefriergetrockneter Alkohol, welcher mit Wasser oder anderen Getränken vermengt einen hochprozentigen Drink in den Geschmacksrichtungen Rum, Wodka oder Margarita ergibt.

Bei Jugendschützern klingeln nun natürlich alle Alarmglocken. Nicht nur, weil das Pülverchen in Kinderhänden leicht mit der bekannten Süßigkeit verwechselt werden kann, sondern vor allem, weil Jugendlichen nun Tür und Tor offen stehen, Alkohol überall hineinzuschmuggeln, wohin es ihnen beliebt. Ein Wasserhahn genügt, und die Party läuft ganz anders als geplant.

Tatsächlich ist die Idee aber nicht neu. Bereits 2004 versuchte ein ähnliches Produkt namens Subyou auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen, setzte sich letztendlich aber nicht durch. Womöglich ist dies der negativen Bewertung der Stiftung Warentest zu verdanken, welche neben allen sonstigen Bedenken vor allem den arg künstlichen Geschmack bemängelte.

Quelle: Virtualnights