Dass wir Menschen so viele Regeln aufstellen, um unsere Gesellschaften zu ordnen, mag so manchem nicht schmecken. Das nun folgende Video-Beispiel von gefährlichem Leichtsinn zeigt aber sehr gut, was passiert, wenn man eine eigentlich selbstverständliche Regel bricht. Oder mal gefragt: Was denkt ihr, warum es diese „Nicht aussteigen!“-Schilder im Safari-Park gibt?

Sollte eure Antwort nun lauten: „Naja, da rennt jede Menge gefährliches Kroppzeug wie Nilpferde, Großkatzen oder Hyänen rum und man sollte da weder aussteigen noch vor allem seine Blagen rauslassen!“, habt ihr bereits in der Lebenslotterie gewonnen. Zumindest habt ihr bessere Chancen, am Ende den Großen Preis abzustauben als die französische Familie aus diesem Video.

Im Wildtier-Park Beekse Bergen in der Nähe des niederländischen Eindhoven wurde die von zwei hörbar geschockten Zeugen gefilmt, wie sie mit ihrem Kleinkind gleich zweimal den Wagen verließ. In der Nähe zweier Geparden, wohlgemerkt. Das Interesse der Raubkatzen war durch ein solch üppiges Beute-Büffet natürlich geweckt und es grenzt an ein Wunder, dass am Ende nichts Schlimmes geschehen ist.

Aber woher sollten sich die armen Leute auch denken, dass ein Wettlauf zurück zum Auto mit dem nachweislich schnellsten Landraubtier der Erde zum Scheitern verurteilt ist? Ihr wisst schon, diese Raubkatze, die, wie jedes Kind im Grundschulalter weiß, über 110 Stundenkilometer flott spurten kann? Es steht ja nach Angaben des Eindhovener Parks auch nur alle paar Meter auf Schildern, dass man nicht aussteigen soll…

Eigentlich bringt es der Off-Kommentar der Zeugen viel besser auf den Punkt als dieser Text: „Jesus, what the Fuck!?“

Quelle: spiegel.de