„The Hive“: So geht es in einem Robot-Warenhaus zu – Nicht nur während der Corona-Krise bestellen die Leute jede Menge Zeug im Internet. Den Trend in die Richtung gibt es länger, sonst wäre Amazon nie zu dem Branchengiganten aufgestiegen, der das Unternehmen heute ist. Doch was passiert im Hintergrund einer Bestellung? Wie funktionieren die Warenhäuser? Dieses Video gibt Einblick in die geradezu dystopische Realität eines Online-Versandhauses.

Fest steht: Wir leben in einer Welt technologischer Wunder, die für unsere Vorfahren an Magie grenzen dürfte. Zunehmend werden Vorgänge automatisiert, laufen ohne menschliche Eingriffe ab. Was für die einen wie das Paradies klingt, ist für jene, deren Berufsbild dadurch gefährdet wird, ein Albtraum. Wie wenige Menschen in manchen Bereichen teilweise noch zu arbeiten scheinen, zeigt das Video.

„Der Schwarm“

Der YouTuber Tom Scott ist bekannt für seine faszinierenden Reisen und Mini-Dokumentationen, in denen er uns Einblicke in Welten liefert, die man sonst nicht zu Gesicht bekommt. Vom stürmischsten Deich der Niederlande bis in älteste Kohleminen mit Handarbeit führte er uns, saß für seine mehr als vier Millionen Zuschauer (Stand: Juli 2021) auch in einer Astronauten-Zentrifuge und verlor darin die Besinnung.

Sein neuester Streich führt Scott in die Refugien eines Unternehmens namens Ocado. Dabei handelt es sich um ein Unternehmen, das frische Lebensmittel unter Zeitdruck an zahllose Kunden versendet. Dabei kommt es logischerweise auf das Tempo an. Wichtigste Waffe des Frischedienstes für seine Lieferungen: „The Hive“, zu Deutsch: der Bienenstock oder der Schwarm.

Nichts für Robo-Hasser

Ein vollvernetztes, nur vermeintlich wimmelndes System aus logistischen Robotern, das wir Laien in dieser Form wohl nie auf dem Schirm hatten. Wer Vorstellungen des Supercomputers „Skynet“ aus der „Terminator“-Reihe in den 80ern und 90ern gruselig fand, dürfte sich hier bestätigt fühlen, während alle Utopisten und Robotik-Befürworter sich bei dem Video im Nirwana wähnen dürften.