Teils Messer, teils Schlagring und ein Hauch Pistole: Waffenporträt „The Sure Defender“ – Manchmal will man eben ganz sichergehen und nicht zuletzt heißt es ja auch „Aller guten Dinge sind drei“. Der Hersteller wird sich etwas gedacht haben, als er seine Waffe frei übersetzt „Den sicheren Verteidiger“ nannten. Denn dem Träger blieb bei diesem historischen Instrument die Wahl zwischen den drei in der Überschrift genannten Methoden, um sich seiner Haut zu erwehren. Ein Videoporträt.

Das entstammt – wie sollte es bei einer solch ausgefallenen Feuerwaffe anders sein – dem YouTube-Kanal „Forgotten Weapons“, der sich auf die Präsentation allerhand historischen Militärgeräts und der namensstiftenden vergessenen Waffensysteme konzentriert. Dabei kommen neben einer Fülle von Karabinern, Motorfahrzeugen, Artillerie und Pistolen aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg eben auch solche Kleinodien vor die Kamera.

Der Alleskönner?

„The Sure Defender“ ist eine Waffenkombination aus dem neunzehnten Jahrhundert, als bestimmte Schlagringe mit darin verbauten anderen Gerätschaften für den Angriff und die Verteidigung sich einer gewissen Beliebtheit nicht nur in Unterweltkreisen zu erfreuen begannen. Diese Waffe könnte gewissermaßen als das Schweizer Armeemesser unter den Todbringern fungieren:

Bietet der Schlagring doch neben dem Kurzlauf-Revolver auch durch eine ausklappbare, geflämmte Klinge Nahkampfpotenzial. Verortet wird die vorliegende Waffe aus dem Videoporträt von „Forgotten Weapons“ höchstwahrscheinlich im Jahr 1860. Über die praktische Einsatzfähigkeit eines solchen Instruments darf durchaus aus historischer und waffentechnischer Perspektive debattiert werden.

Es dürfte wohl ein Grund für die geringe, durchnummerierte Stückzahl des „The Sure Defenders“ und vergleichbarer Schlagringe sein …