„Tausendjährige Eier“ sorgen für Würgereiz: Männer probieren „in Pferdeurin eingelegte“ Delikatesse – Wer kennt sie nicht, Gerichte, die in ihrer Heimat als Delikatesse gelten, der eigenen Zunge aber mindestens Argwohn, wenn nicht blanken Ekel oder gar Schlimmeres bescheren. Man denke nur an vergorenen schwedischen Hering (Surströmming) oder verfault-fermentiertes Haifleisch auf Island. Nicht Gewöhnte reagieren stark auf so etwas. Das gilt auch für „Eier in Pferdeurin“ aus China, wie das Video zeigt.

Manche kennen sie auch unter dem Namen „Tausendjährige Eier“. Die vier Männer aus dem Video wollten sich der Herausforderung dieser Eier stellen, die nicht wirklich in Tierurin gelegen haben: Chris Peacock kaufte die Eier auf Amazon, um sie zusammen mit seinen Kumpels Gary Stephenson, sein Vater Dale Stephenson und Andy Kibbler zu probieren.

Mit durchschlagenden Ergebnis, wie man sieht …

Ursprünglich wird die chinesische Delikatesse geschaffen, indem man Eier in einem Gemisch aus Lehm, Asche, Salz, Reis und Brandkalk haltbar macht. Ihren wenig schmeichelhaften Namen erhielten die Eier wegen der dunkelbraunen Farbe, die an den Urin von Pferden erinnert. Was Chris, Gary, Dale und Andy betrifft, ist ihnen der Mythos relativ egal – sie reagieren auf Textur und Geschmack der Eier so angewidert, als würden sie doch mit Pferdeharn hergestellt.
 
Die Gruppe um Garys Vater versuchte sich an der Delikatesse – und nur Dale war ihr zumindest im Ansatz gewachsen. Der Rest der Gruppe verzweifelte an dem Snack. Gary dazu: „Alles daran war faulig. Es schmeckte überhaupt nicht wie ein normales Ei und die Textur war so gummiartig, dass es wie ein Flummi aussah. Ich konnte den Geschmack mit nichts vergleichen, was ich vorher gegessen habe. Andy sagte, er dachte, dass es so schmeckte wie abgestandenes Teichwasser oder Unkraut.“

Der Geruch war überall …

„Ich habe versucht, es zu essen, aber sobald es meine Lippen berührte, wurde mir schlecht. Es war, als würde mein Gehirn es nicht zulassen. Der Geruch war einfach konstant und überall präsent. Es wurde nicht besser, und wir haben uns zu keinem Zeitpunkt daran gewöhnt.“

Quelle: ladbible.com