Polizei veröffentlicht Geisterfahrer-Video – Die natürliche Reaktion auf eine Gefahr ist, ihr auszuweichen. Erst recht, wenn sie einem in Form eines geisterfahrenden SUVs mit über 120 Sachen entgegenrast.

Als Polizist muss man sich Bedrohungen jedoch stellen und dabei idealerweise auch noch einen kühlen Kopf bewahren. Das gelingt freilich nicht immer, was meist weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen kann. Aber viele Menschen vergessen offenbar, wie oft Beamte ihr Leben riskieren, um andere zu retten.

So zum Beispiel die Police Sergeants Rob Meredith und Chris DeBoer aus Wyoming, die im Juli 2018 spät in der Nacht eine Meldung über einen Geisterfahrer auf dem Freeway entgegennahmen. Die Aufnahmen ihrer Dash-Cam dokumentieren den nervenaufreibenden Einsatz.

Dabei sehen wir, wie die Polizisten den Streifenwagen auf der mittleren Spur der Straße mit der Front zum Geisterfahrer positionieren, in der Hoffnung ihn damit  stoppen zu können.

„Das Ziel ist, dass er aufwacht, wenn er schläft, oder er sieht die Scheinwerfer und hält das Auto an. Wir können uns dort hinstellen, aber es liegt an ihm, uns nicht anzufahren“, erklärt Sgt. Meredith später im Interview.

Doch der SUV rast weiterhin ungebremst auf den Polizeiwagen zu. DeBoer, der am Steuer sitzt, reagiert geistesgegenwärtig und dreht den Wagen in den Crash. Mit diesem Manöver verhindert er nicht nur einen Frontalaufprall, sondern versetzt dem Auto auch noch einen „Streifschuss“, wobei dieser einen Reifen einbüßt. Dadurch konnte der Geisterfahrer zwei Meilen später von anderen Beamten endgültig außer Gefecht gesetzt werden.

Wie sich später herausstellte, war der Fahrer betrunken gewesen. Er bekannte sich schuldig und wurde zu einer Haftstrafe von mindestens 15 Monaten bis maximal fünf Jahren verurteilt.

Quelle: mlive.com