Weihnachten ist ein bisschen so wie die Ehe: Was unter dem Deckmantel der Liebe beginnt, artet schnell in puren Stress aus. Ein falsch gekennzeichnetes Pulverfass, dessen Lunte das ganze Jahr über brennt und an den Feiertagen zu explodieren droht. Immerhin werden Menschen, die sich üblicherweise vollkommen zu Recht aus dem Weg gehen, vom Kalender gezwungen ein paar besinnliche Tage miteinander zu verbringen und dabei gefälligst auch noch zu lächeln. Ein äußerst wackeliges Kartenhaus! Kein Wunder also, dass zu Weihnachten die Nerven blank liegen. Nun wünschen wir von mann.tv unseren Lesern nur das Beste, weswegen wir einen Guide zusammengestellt haben, der euch helfen soll, die Feiertage im Schoße der Familie heil zu überstehen.

REGEL 1: Kauft um Himmels Willen rechtzeitig ein

Wenn ihr diese Zeilen lest, ist es womöglich schon zu spät, und ihr werdet auf einen Survival Guide hoffen müssen, der sich mit dem Einkaufen zur Weihnachtszeit befasst. Denn ist erst mal ein gewisser Punkt auf dem Kalender überschritten, tobt dort draußen ein grausamer Krieg, in dem sich jeder selbst der Nächste ist. Familienväter werden zu knallharten Einzelhandelskämpfern, die sich ihre Einkaufsliste zur Mission machen, Mütter zu gnadenlosen Massenmarktmördern, die im Kampf um die letzte Prinzessin-Lillifee-Federmappe über Leichen gehen, vollkommen überforderte Verkäufer wandeln auf dem schmalen Grat zwischen Suizid und Amok … kurz: Wenn euch euer Leben lieb ist, kauft rechtzeitig ein!

RGEL 2: Verkleidet euch nicht selber als Weihnachtsmann

Versetzt euch für einen Moment in die Lage eines Kindes: Seit ihr denken könnt, warnen euch eure Eltern vor fremden Männern in Mänteln und mit vermummtem Gesicht, die euch mit Süßigkeiten und Spielzeug zu locken versuchen. Und nun, ausgerechnet am vermeintlich schönsten Tag des Jahres, dringt genau so einer mit einem Knüppel in der Hand und einem Leichensack auf dem Rücken in eure Wohnung ein, verlangt mit tiefer Stimme und unter diabolischem Gelächter, dass ihr euch auf seinen Schoß setzen sollt, und Papa, der euch kurz zuvor verlassen hat, ist nicht da, um euch und Mama zu beschützen. Drehbuch eines Traumas, oder!?

REGEL 3: Alkohol - Fluch und Segen

Wenn man sich Frauen schön saufen kann, warum dann nicht auch die Weihnachtszeit?! Es wird schon seinen Grund haben, dass im Dezember mehr Menschen an den Glühweinständen kleben als Insekten an der Windschutzscheibe eines ICEs. Und so ist es durchaus ratsam, auch daheim ein paar mehr Lampen anzuknipsen als sonst. Allerdings warnen wir ausdrücklich vor den harten Sachen, denn nach FEST kommt bekanntlich AB. Gerade Frauen sind um die Jahreswende herum oft bis unter die Haarspitzen aufgepumpt mit Emotionen, und ein Vulkan der ausbricht ist nicht so schön wie einer, der friedlich vor sich hin blubbert. Bleibt bei Bier, Weißwein und Sekt, dann dürfte eigentlich nichts schief gehen. Und wenn doch, dann habt ihr eh ganz andere Probleme.

REGEL 4: Wählt eure Geschenke mit Bedacht

Wir Männer sind tendenziell pragmatisch veranlagt. Von daher ist es kein Wunder, dass so manches Geschenk an die Liebste nicht ausschließlich den Zweck erfüllt, diese glücklich zu machen. Wozu soll dieser blöde Schmuck gut sein, wenn so ein ordentliches Pfannenset allen zugutekommt!? Doch Obacht: Frauen weigern sich seit Äonen, diese Logik zu verstehen. Seid also entweder ausnahmsweise mal selbstlos, oder macht Sandwichgeschenke, indem ihr etwas Nützliches zwischen zwei vermeintlich sinnlosen Geschenken überreicht, gerne auch erst unter vier Augen. Das hat überdies den Vorteil, dass ihr auf keinen Fall in die unangenehme Situation geratet, euren Kindern erklären zu müssen, wozu so ein Sextoy da ist, beziehungsweise eure Schwiegereltern davon zu überzeugen, dass es nicht das ist, wonach es aussieht.

REGEL 5: Seid wie ein Blatt im Wind

Ihr seht schon, zu Weihnachten geht es nicht um euch. Es gilt eine Wunschliste zu erfüllen, die so lang ist wie eure Familie groß und seid euch darüber bewusst, dass ihr als Mann ganz an deren Ende steht. Frauen und Kinder zuerst! Ihr werdet Musik hören müssen, die ihr nicht mögt, Filme sehen, die ihr schon kennt, und höflich sein zu Leuten, die es nicht verdient haben. Doch letzten Endes ist es das wert, wenn es denn dazu führt, dass am Ende Ruhe im Puff ist. Wer zufrieden ist, hält die Klappe, wer unzufrieden ist, wird das kundtun. Stellt ihr euch also gegen den Sturm, ist die Gefahr groß, dass ihr brechen werdet und euch ein Jahr lang Vorwürfe anhören müsst. Lasst ihr euch dagegen wie ein Blatt im Wind treiben, werdet ihr sehr wahrscheinlich sanft zu Boden schweben, wenn alles vorbei ist.
Und wenn alle Stricke reißen, verzieht euch mit Smartphone oder Tablet auf Klo und beruhigt euch mit einem Porno oder einer Dosis mann.tv.

Viel Glück, Männer!