Regel 5: Macht aus der Not eine Tugend!

Wie bereits erwähnt, macht es einen gewaltigen Unterschied, in welcher Gemütslage ihr dem Feind gegenübertretet. Wer sich nämlich nicht als Opfer sieht, sondern die Gunst der Stunde zu nutzen weiß, wird am Ende vielleicht sogar belohnt.
Beißt die Zähne zusammen und macht gute Miene zum bösen Spiel. Heuchelt Interesse und lasst dazu immer wieder irgendwelche Floskeln wie „Die Farben sehen im Tageslicht doch bestimmt anders aus“ fallen. Auch wenn ihr nicht die geringste Ahnung habt, was für einen Schwachsinn ihr da gerade von euch gebt. Das macht sie ja schließlich auch immer so, wenn es im Freundeskreis um Fußball geht.
Bis auf Komplimente (läuft!) und Kritik (gefährlich!) filtert das reizüberflutete Hirn einer Frau beim Shoppen eh alles aus, was wir sagen.

Was aber hängenbleibt, ist das wohlige Gefühl, von seinem Partner ernstgenommen worden zu sein. Und wenn sie mit einer solchen positiven Grundstimmung mit euch im Schlepptau dann endlich wieder daheim ist … tja, dann wird ihr bewusstwerden, dass sie euch etwas schuldig ist!

Und genau da wollen wir Männer doch alle hin, nicht wahr?!