Super-Soldaten geben alles für Kim Jong Un?: Nordkoreas bizarre Martial-Arts-Show – Die Militärs dieser Welt und ihre Paraden: Es wird exerziert, marschiert und mit schwerem Gerät vorgefahren, um die Wehrhaftigkeit und den Wohlstand des Landes zu demonstrieren und zugleich der Institution einer Armee Respekt zu erweisen. So die Theorie. In Nordkorea laufen die Uhren bekanntlich anders. Auch bei dieser Heerschau.

Eine bizarre Demonstration kampfbereiter sozialistischer Supersoldaten – so wurde unlängst eine Parade vor dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un und mehreren Sitzreihen ranghoher Militärs in Nordkorea inszeniert. Der Grund: die nationale Ausstellung für Verteidigungsentwicklung.

Brechende Ziegel, gebogenes Eisen

Dort demonstrierte das Land nicht nur gewaltige Raketen, um seine Wehrhaftigkeit im Staatsfernsehen zu unterstreichen. Begleitet wurde das Ganze von der in diesem Video zu sehenden Demonstration von Kampfkunst-Fähigkeiten, die in ihrer geballten Anhäufung und mit nacktem Oberkörper durchgeführt auf viele Betrachter einen eher gegenteiligen Effekt haben dürften:

Zu sehen sind Männer, die mit dem Hals Eisenstangen verbiegen, Vorschlaghammer-Hiebe auf den Unterarm, Hände und Stirn für sogenannte Bruchtests mit Steinplatten ertragen. Ein anderer legt sich auf Glasscherben, bevor er die gleiche Prozedur über seinen Bauch ergehen lässt. Dann lässt sich jemand eine Menge Latten auf dem Rücken zerschlagen.

An die Shaolin-Shows erinnernde Zurschaustellungen …

Doch durch den nicht enden wollenden Applaus und die begeisterte Stimme aus dem Off bekommt das Ganze eine surreale Note.