Es ist heutzutage absolut undenkbar, aber gar nicht mal so lange her, dass in Flugzeugen noch geraucht werden durfte. Tatsächlich trat das erste Gesetz, welches auf allen Inlandsflügen von weniger als sechs Stunden Dauer das Rauchen verbot, in den USA erst am 25. Februar 1990 in Kraft. Und es galt damals sogar noch als umstritten. Dennoch zogen andere Fluggesellschaften nach, bis im Oktober 1995 die Lufthansa schließlich alle innerdeutschen Flüge, und ein halbes Jahr später auch die Verbindungen nach Nordamerika, rauchfrei machte.

Erst am, 29. März 1998 war dann endgültig Schluss mit Rauchen an Bord, nachdem Umfragen gezeigt hatten, dass 90 Prozent der Passagiere dafür waren, das Qualmen in Flugzeugen komplett zu verbieten. Das bedeutet aber nicht, dass ihr in einer uralten Maschine unterwegs seid, wenn ihr das Rauchverbotszeichen aufleuchten seht.

Airlines sind nämlich laut einer gesetzlichen Regelung der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und der Federal Aviation Administration (FAA) – die Bundesluftfahrtbehörde der Vereinigten Staaten – dazu verpflichtet, das Rauchverbot im Flugzeug mit mindestens einem Hinweisschild deutlich zu machen, welches vom Pilotensitz aus gesteuert werden kann und das für jeden Passagier in der Kabine bei allen Lichtverhältnissen sichtbar und lesbar sein muss.

Theorie und Praxis

Aber selbst das war nicht genug, um zu dem Knaben im folgenden Video vorzudringen. Wir wissen nicht, was er hinter sich hat, aber es muss eine Menge Alkohol im Spiel gewesen sein. Zwar hat es der Mann immerhin noch auf seinen Platz geschafft, dem Schlafe näher als dem Wachzustand scheint er jedoch vergessen zu haben, wo (oder vielleicht auch wann) sich dieser befindet, und zündet sich kurzerhand eine Kippe an.

Man muss ihm allerdings zugutehalten, dass er sich aufrichtig erschrocken über sein eigenes Verhalten vollkommen kooperativ zeigt, nachdem ihn ein Steward aus dem Delirium holt. Viele Raucher, die sich im (wohlgemerkt) nüchternen Kopf auf dem Klo ein Kippchen gönnen, sind da oft weit weniger einsichtig und berufen sich auf den Aschenbecher auf der Toilette.

Doch auch diese sind kein Relikt vergangener Zeiten, sondern Vorschrift, damit Raucher, die trotz aller Verbote und Drohungen schwach werden, ihre Kippen zumindest ordentlich entsorgen können, anstatt sie in den Abfall mit den Papiertüchern zu werfen und so die Sicherheit des Flugzeugs zu gefährden.

Der letzte, der so blöd war, einen Mülleimer in einen Flieger mit seiner Zigarette in Brand zu setzen, wurde übrigens zu 9,5 Jahren Haft verurteilt. Doch auch bei „sicherer“ Entsorgung drohen euch mindestens eine Anzeige sowie ein Ordnungswidrigkeitsverfahren, in manchen Ländern gar 50 Peitschenhiebe.

Quelle: urlaubstracker.de