Schon Friedrich Schiller warnte: „Drum prüfe, wer sich ewig bindet, ob sich das Herz zum Herzen findet. Der Wahn ist kurz, die Reu‘ ist lang.“ Recht hat er! Denn stellt euch salopp ausgedrückt mal vor, ihr macht eine wunderschöne Frau klar, nur um kurz darauf festzustellen, dass sie schnarcht wie ein Bär oder morgens beim Aufstehen erst mal herzhaft pupst. Nein, danke! Das sind so Dinge, die dem Manne vorbehalten sein sollten. Da sind wir zugegebenermaßen etwas altmodisch. Bevor unser Büro nun aber von fackelbewehrten Feministinnen gestürmt wird, die zum Protest ihre Fürze anzünden, einigen wir uns schnell darauf, dass krankhafte Eifersucht auf jeden Fall eine Unsitte ist, auf die wir alle nicht stehen. Doch wie soll man einen eifersüchtigen Menschen erkennen, bevor es zu spät ist? Eine Studie aus China verrät, worauf wir achten müssen.

Dazu muss natürlich gesagt werden, dass Eifersucht viele Farben hat. Immerhin kennt wohl so gut wie jeder zumindest diesen fiesen Stich, der damit einhergeht. Während die meisten Menschen das Ganze allerdings unter Kontrolle halten können, gibt es immer wieder Leute, die ihren Gefühlen freien Lauf lassen, in Rage geraten und diese mitunter an anderen auslassen. Und dann gibt es wieder Menschen, welche als mangelnd empfundene Liebe und Aufmerksamkeit zu kompensieren versuchen. Mit auffälliger Kleidung oder übertriebenen Accessoires zum Beispiel.

Auffallen um jeden Preis!

Zu diesem Ergebnis kam das Forscherteam um die chinesische Wissenschaftlerin und Philosophin Xun Huang, nachdem man eine Reihe von fünf unterschiedlichen Experimenten durchgeführt hatte. Es zeigte sich, dass eifersüchtige Personen, unter dem Vorsatz, sich von der begehrten Person beachtet zu fühlen, eine Neigung zu extravaganten und sogar übertrieben peinlichen Accessoires an den Tag legen. So greifen eifersüchtige Menschen eher zu einem farbenfrohen Mantel als zu einem grauen, oder geben einem T-Shirt mit einem Logo, das förmlich ins Auge springt, den Vorzug gegenüber einem mit dezentem Aufdruck.

Laut der Wissenschaftlerin zeigt sich dieses Verhalten nicht bloß in romantischen Beziehungen, sondern auch bei Geschwisterkindern oder Arbeitnehmern, die auf das enge Verhältnis anderer Kollegen zu Vorgesetzten neidisch sind. Studienteilnehmer wählten beispielsweise für ihr Büro eher eine goldene Lampe, obwohl sie im privaten, nicht öffentlichen Bereich, das schlichte graue Modell bevorzugen würden. Der Drang nach Aufmerksamkeit ging dabei zur Überraschung der Experten teilweise so weit, dass sogar in Kauf genommen wurde, sich zu blamieren.

Das zeigte sich, als man im Zuge eines der Experimente die Probanden in zwei Gruppen einteilte. Während sich Gruppe eins vorstellen sollte, auf einer Kostümparty von Freunden eingeladen zu sein, schickte man Gruppe Zwei auf eine imaginäre Firmenfeier, die zur Begrüßung für einen neuen Mitarbeiter gegeben würde. Nun stellte man die Teilnehmer vor die Wahl, zu dem Anlass eine durchschnittlich aussehende Sonnenbrille oder lieber ein einzigartiges, extravagantes Modell zu tragen. Und siehe da: Diejenigen, die zur Eifersucht neigen, wählten die dicke Brille, vollkommen egal, wie lächerlich diese aussieht. Und das nicht nur zur Kostümparty wohlgemerkt!

Quelle: welt.de