Von diesem Szenario ist auszugehen: Irgendwann wird die Menschheit den Weltfrieden erlangen, Krebs besiegen, jeder wird 300 Jahre alt und wir haben dann Kolonien auf fremden Planeten. Und dennoch wird eine Frage der männlichen Menschheit niemals Ruhe gönnen: Ist der Penis groß genug? Eine Studie einer renommierten Universität liefert Standard-Werte, die zumindest in diesem Zeitalter manchen Mann beruhigen sollten.

Die bekannte London Medical School verglich in ihrer Untersuchung die Daten von 15.521 Männern miteinander, um die Frage „Ist mein Penis groß genug?“ endgültig zu klären. Dabei wurden folgende Durchschnittswerte ermittelt: Im schlaffen Zustand misst das Glied 9,16 Zentimeter, im schlaffen aber gestreckten Zustand 13,24 Zentimeter und im erigierten Zustand 13,12 Zentimeter.

Den Studienergebnissen zufolge ist der 20-Zentimeter-Penis als Norm ein Mythos, der es nur in Schlagersongs oder Pornos schafft. Gegenüber der „BAMS“ erläuterte der Urologe Wolfgang Bühmann, dass Frauen das Thema Größe nicht so wichtig sei. Sie schätzten vielmehr fantasievolle Männer, die ihnen auf Augenhöhe begegneten. Zudem spiele das Gefühl, begehrt zu werden, eine entscheidende Rolle.

Auch ein kultivierter Sexualpartner könne nicht schaden. Eine weitere beruhigende Tatsache, auf die Bühmann hinwies: „Nur die unteren vier Zentimeter der Scheide sind so sensibel, dass sie einen Orgasmus erleben.“ Ein Penis, der über diese Maße hinausgehe, sei kein Mehrwert.

Quelle: focus.de