Mit Blick auf die zunehmend offensive Seitensprung-Ausrichtung der unzähligen Dating-Portale hat sich der Wortlaut des klassischen Liebesbriefes wohl zu einem „Willst du mit mir fremdgehen? Kreuze an: Ja, Nein, Vielleicht“ gewandelt. Es ist traurig aber wahr, dass das Betrügen seines Partners dank der digitalen Infrastruktur zu einem florierenden Geschäft geworden ist. Schön ist das freilich nicht, denn wer will schon ausgerechnet von der Person, mit der man Liebe und Zuneigung verbindet, was aufs Maul bekommen?

Dennoch – auch wenn es verständlicherweise schwerfällt – sollten Gehörnte in ihrer Wut nicht blind und unbedacht mit Schuldzuweisungen um sich feuern, und dabei ein verletztes Tier töten, das sich womöglich noch ans Leben klammert. Denn alles hat seine Gründe und wer das Gesamtbild sehen möchte, der wird nicht umhinkommen, auch in den Spiegel zu schauen. Ergo lautet die Frage: Warum gehen Menschen fremd? Genau das haben US-Wissenschaftler in einer Studie untersucht – und im Zuge dessen sechs Hauptverdächtige identifiziert.

1. Mangel an Liebe

Für 77 Prozent der Befragten der Hauptgrund, auswärts „essen zu gehen“. Dabei geht es, wenn man den Antworten glauben mag, allerdings weniger um das Sex-Abenteuer, als vielmehr um die Suche nach Geborgenheit und Nähe, die einem daheim nicht mehr zuteilwird.

2. Lust auf mehr

Auf Platz 2 wird es dagegen schon deutlich triebhafter. 74 Prozent der Teilnehmer reizt schlicht die Lust auf einen weiteren Sexualpartner. Mit anderen Worten, es geht nicht um ein „zu wenig“ sondern eher um „ich will noch viel mehr“. Ob dabei nun mangelnde Befriedigung im heimischen Schlafzimmer oder die Lust auf Abwechslung die größere Rolle spielt, bleibt uns die Studie allerdings schuldig.

3. Vernachlässigung

70 Prozent der Befragten treibt das Gefühl der Vernachlässigung seitens des Lebenspartners in die Arme Anderer. Dabei driften einstmals Liebende immer weiter voneinander fort und hoffen, dass eine Affäre das Herz wieder zu entfachen vermag.

4. Alkohol-Ausfall

Es wäre keine ansatzweise glaubwürdige Auflistung von Gründen für einen Seitensprung, wenn man dabei nicht auch den Alkohol nennen würde. Und so gaben auch gleich mal zwei Drittel der Befragten an, nicht ganz klar im Kopf gewesen zu sein, als sie fremdgingen. Dem allgemeinen Konsens zufolge ist „besoffen sein“ natürlich keine Entschuldigung, aber immerhin lediglich eine ungeplante Tat aus dem Affekt heraus, der man je nach Pegel eine gewisse Unzurechnungsfähigkeit zugrunde legen muss.

5. Mangel an Selbstbewusstsein

57 Prozent reicht es nicht, ihr Ego durch einen Flirt bestätigt oder gar gepusht zu wissen, sie müssen auch noch im Bett Taten folgen lassen. Der – unserer Meinung nach – kleinkarierteste Grund, seine Beziehung aufs Spiel zu setzen.

6. Der gute alte Sex

Gut ein Drittel hat sich schlicht und einfach auf die Pirsch nach Sex begeben. Ähnlich wie im Falle von Platz Zwei bleibt offen, ob dies nun auf ein mangelndes Sexualleben in der eigenen Partnerschaft zurückzuführen ist oder womöglich noch andere, tieferliegende Gründe hat. Aber so profan es klingen mag: Manchmal will man einfach Sex mit der Person, die einem gegenübersitzt, vollkommen unabhängig von den Rahmenbedingungen.

Natürlich sind die Gründe für einen Seitensprung je nach Geschlecht anders gewichtet. Aber als grob heruntergebrochene Faustregel gilt, dass Männer generell einfach gerne eine größere Auswahl an Partnern haben und dazu neigen, die Gunst der Stunde zu nutzen, während Frauen eher aus emotionalen Beweggründen in fremde Betten flüchten.

Quelle: bild.de