Der Besuch eines Fitnessstudios hat normalerweise den Zweck, seinem Körper etwas Gutes zu tun. Im welchem Maße man Muskelaufbau als schön empfindet, muss jeder für sich entschieden, dass regelmäßiges Training jedoch grundsätzlich gesund ist, wird wohl niemand bezweifeln. Nun ist so ein Studio allerdings ein Ort, den man sich mit vielen anderen Menschen teilt. Und das bedeutet naturgemäß, dass auch entsprechend viele Keime und Bakterien zu Gast sind. Wo sich die meisten davon in einem Fitnessstudio tummeln, verrät uns eine aktuelle Studie.

Laut den Ergebnissen der US-amerikanischen Stiftung für Hygiene-, Gesundheits- und Lebensmittelsicherheit, der National Sanitation Foundation (NSF), geht die größte Gefahr vor allem von den Wasserhähnen aus.

Erschreckende 2,7 Millionen Bakterien pro Quadratzoll konnten die Wissenschaftler insbesondere an den Hähnen der freistehenden Wasserspender nachweisen. Darunter prominenten Namen wie E. coli Bakterien, Colibakterien oder Legionellen, die zu Magenproblemen, Symptomen einer Lungenentzündung, Kopfschmerzen, Erbrechen oder Durchfall führen können. Zum Vergleich: Auf einem Toilettensitz finden sich im Schnitt „gerade mal“ 3.200 Bakterien pro Quadratzoll.

Viele Hände, viele Keime

Laut den Experten sind die vielen Keime auf den Sportgeräten (300 Mal mehr als auf einem WC!) der Grund für die rasche Verbreitung. Ist ja auch logisch, wenn man bedenkt, wie viele Hände am Tag mit all die Hanteln, Stangen und Griffen hantieren, die dadurch zum perfekten Nährboden für Krankheitserreger werden.

Unabhängig davon, welches Gerät man genutzt hat, legt letztlich so gut wie jeder Hand an Wasserhähne und Wasserspender und trägt somit seinen Teil dazu bei, die Bakterien und Keime im Sanitärbereich der Studios zu verteilen. Dadurch nehmen letztlich selbst keimfreie Leute beim Durststillen die Krankheitserreger auf – und so weiter und so fort.

Lasst euch davon aber nicht abschrecken. Die meisten Studios, speziell hierzulande, haben recht hohe Hygienestandards. Es kann allerdings wohl nicht schaden, wenn ihr euer eigenes Wasser mitbringt.

Quelle: mopo.de