Geld allein macht nicht glücklich. Ein absoluter Rockstar unter den Floskeln unserer Zeit. Angeblich ist an diesem Gerücht aber etwas dran, zumindest wenn man den Umfrageergebnissen des US-Karrierenetzwerk CareerBuild glauben schenken darf.

Über die Hälfte der befragten 3.372 Arbeitnehmer und 2.188 Personalverantwortlichen gab an, auch mit einem Jahresgehalt von unter 70.000 Dollar zufrieden zu sein.

Eine recht dehnbare Aussage, nicht wahr?! Wären denn 20.000 Dollar auch okay? 23 Prozent haben sich da klarer ausgedrückt, und siedeln sich erst ab 70.000 Dollar an, bis hoch zu 100.000 Dollar Gehalt.

Rosemary Haefner, Vice President Human Resources bei CareerBuilder schließt daraus, dass ein üppiges Gehalt nur bedingt über berufliches Glück entscheide, welches zudem verstärkt vom individuellen Punkt eines jeden auf seinem Karriereweg abhängen würde. „Unabhängig vom Einkommen haben unsere Untersuchungen ergeben, dass Arbeitnehmer dazu tendieren, ihren Erfolg gemessen an ihrem ungefähren Gehalt oder dem des nächsten Vorgesetzten zu definieren.“

Eine extrem hohe Zufriedenheit sei branchenübergreifend bei denen festgestellt worden, die pro Jahr zwischen 75.000 und 100.000 Dollar verdienen. In diesem Falle stimme die sogenannte 'Work-Life-Balance'.

Soviel zu den Quellenangaben. In eigener Sache sei gesagt: Ach was!? So ein Jahresgehalt von um die 55.000 Euro würde auch jeden mann.tv-Redakteur äußerst glücklich machen – und gut 90 Prozent der Bevölkerung vermutlich auch. Wie schön, dass sich Besserverdiener in einer 'repräsentativen' Umfrage so bescheiden zeigen.

Und sind damit Menschen, die deutlich unter 75.000 Dollar im Jahr verdienen, automatisch unzufrieden, heulen den ganzen Tag, können keinen individuellen Lebensstil führen, geschweige denn sich verwirklichen?

Unser Fazit: Work-Life-Balance am Arsch!