Von manchen Zeitgenossen hierzulande könnte man annehmen, sie seien Smartphone-süchtig. Es ist ständiger Alltagsbegleiter für die meisten, nur wenige können und wollen darauf verzichten. Eine aktuelle Studie des renommierten Wirtschaftsunternehmens Deloitte ging der Frage nach dem Verhältnis der Deutschen zu ihrem Handy nach.

Für die Untersuchung wurden 2000 deutsche Verbraucher nach ihrem persönlichen Nutzungsverhalten befragt. Doktor Andreas Gentner von Deloitte dazu: „Das Smartphone ist für die Deutschen zum ständigen Begleiter geworden. Dank neuer Gerätefunktionen ist es längst nicht mehr nur ein Kommunikationsgerät, sondern hat ein universelles Einsatzspektrum entwickelt. Daher verwundert es kaum, dass viele Konsumenten ihr Smartphone inzwischen für unverzichtbar halten.“
Tatsächlich weist das Smartphone den Studienerkenntnissen zufolge gegenüber Laptop, Tablet usw. die höchste Nutzerintensität auf. Beinahe jeder Deutsche hat ein Smartphone und verwendet es täglich zu nahezu jeder Stunde. Insbesondere junge Leute zwischen 18 und 24 nutzen das Gerät intensiv, schauen bis zu 56 Mal am Tag auf den Bildschirm. Bei den Rentnern waren es nur durchschnittlich neun Mal.

Smartphone quasi überall dabei

Im Durchschnitt schauen die deutschen 30 Mal am Tag auf das Smartphone, um es zu nutzen. Beinahe die Hälfte der Befragten (46 Prozent) plant jedoch, die tägliche Nutzung zu reduzieren. Knapp 50 Prozent der Deutschen verwenden das Smartphone, um die neuesten Nachrichten zu erhalten. Immerhin noch ein Drittel benutzt es vornehmlich für die sozialen Netzwerke. 15 Prozent spielen mit dem Gerät, 12 Prozent knipsen Fotos oder drehen Videos.

Nur jeder zehnte Deutsche benutzt das Smartphone primär als Navi, Musik- oder Video-Player. Auch in Sachen Kommunikation sind die Zahlen zumindest für Sprachtelefonie rückläufig: Höchstens noch ein Drittel der Deutschen telefoniert klassisch mit dem Smartphone, E-Mails und Messenger-Apps werden bevorzugt. Die SMS ist quasi tot, stattdessen dient das Smartphone gerne für die Second-Screen-Erfahrung vor dem TV.

Im Job dient uns das Smartphone als Kalender und Kommunikationsgerät, Business Apps werden jedoch kaum verwendet. Nach Feierabend schauen nur 13 Prozent der Deutschen auf ihr Job-Handy, 49 Prozent lassen komplett davon ab. Benutzt wird das Smartphone ansonsten quasi überall, sowohl zu Hause als auch beim Einkaufen oder in öffentlichen Verkehrsmitteln, ja selbst beim Essen.

Das gilt auch für Fußgänger, 30 Prozent der Befragten benutzen ihr Smartphone auch zu Fuß, etwa beim Überqueren der Straße.