In unseren Tagen, in denen sportliche Betätigung und Ernährung für viele zu einer Art Ersatzreligion geworden zu sein scheinen, gilt man beinahe schon als Sonderling, wenn man sagt, dass man lieber auf der Couch fläzt und sich ein Feierabendbierchen gönnt. Oder ein gutes Glas Rotwein. Für alle, die auf letzteres Getränk schwören, hat die Wissenschaft gute Neuigkeiten, mit denen man Sportbegeisterten zumindest etwas entgegensetzen kann: Denn der dunkle Rebensaft nimmt erwiesenermaßen ähnlich gute Auswirkungen auf unsere Gesundheit wie eine Stunde Sport.

Forscher der University of Alberta (USA) strengten eine Untersuchung zu den positiven Auswirkungen des Rotwein-Genusses auf den menschlichen Körper an. Dabei fanden sie heraus, dass ein guter Roter einen ähnlichen Effekt haben kann wie Ausdauersport. Bestimmte Inhaltsstoffe des Rebensafts wirken sich in unserem Organismus auf ähnliche Weise aus wie körperliche Ertüchtigung.

Genauer gesagt sind es die enthaltenen Resveratrol-Verbindungen, die das Herz und die körpereigene Muskulatur stärken – und zwar in einem ähnlichen Umfang wie eine ganze Stunde fordernder Sport. Resveratrol gilt der Wissenschaft schon länger als gesunde Substanz, die auch in der Alzheimer-Forschung verwendet und positiv erwähnt wird. Das heißt natürlich nicht, dass man jede Art von körperlicher Ertüchtigung durch Rotwein-Genuss ersetzen sollte, wie immer gilt: Alles in Maßen!

Quelle: tag24.de