Wir haben bereits darüber berichtet, dass E-Zigaretten offensichtlich nicht ganz so harmlos sind, wie gemeinhin angenommen. Stand bisher jedoch der Schutz von Kindern und Jugendlichen im Vordergrund, verhärten sich jetzt die Hinweise auf eine konkrete Gesundheitsgefährdung, die mit dem Konsum der Vaporizer-Dämpfe einhergeht.

Die Gefahr geht laut einer Gruppe von Forschern der Harvard University von einer Chemikalie namens Deacetyl aus, die ihren Ergebnissen zufolge in 39 der 51 getesteten E-Zigaretten aus Amerika mit Geschmack steckte. Vorherige Studien haben gezeigt, dass Deacetyl eine Lungenkrankheit namens „Bronchiolitis obliterans“ auslöst, die umgangssprachlich einfach „Popcornlunge“ genannt wird.

Der seltsame Name rührt daher, dass die Krankheit erstmals bei Angestellten einer US-Fabrik für Mikrowellenpopcorn diagnostiziert wurde. Auch dort wurde Deacetyl verarbeitet, was in der Folge zu Husten und Kurzatmigkeit der Mitarbeiter führte.

Werft also in Zukunft besser einen genauen Blick auf die Inhaltsstoffe, bevor ihr euch für einen Geschmack entscheidet. Dann könnt ihr auch in Zukunft mit ruhigem Gewissen dampfen.