Studie: Lebensalter von weit über 100 Jahren – Unsterblichkeit, davon träumt und daran forscht man seit Menschengedenken. Wenn es um eine realistische Lebensspanne für Menschen geht, entbrennen seither hitzige Diskussionen. Eine neue Studie offenbart nach einer Analyse nun, wie alt ein Mensch wirklich werden kann. So besagt die wissenschaftliche Untersuchung, dass man im Optimalfall ein Alter von 130 Jahren oder mehr erreichen kann.

Zwar sind die Chancen, so alt zu werden, extrem gering, aber es liegt demnach im Bereich des Möglichen. Veröffentlicht wurde die Studie in der Fachzeitschrift „Royal Society Open Science“ und fußt auf der Auswertung und Analyse von rund 1.100 Hochbetagten aus 13 Ländern. Mit Hochbetagten sind Menschen mit einem Alter ab 105 Jahren gemeint.

Diese Studie hat zudem eine sehr interessante Entdeckung gemacht: So soll sich das Sterberisiko eines Menschen ab einem bestimmten Alter nicht mehr erhöhen. Stattdessen soll die Wahrscheinlichkeit des Sterberisikos konstant bei 50:50 liegen. Autor der Studie, Professor Anthony Davison vom Schweizer Institut für Technologie (EPFL), vergleicht dies am Beispiel eines Münzwurfs und einer Person, die bereits 110 Jahre ist:

„Wenn die Münze Kopf zeigt, leben Sie bis zu Ihrem nächsten Geburtstag, wenn nicht, sterben Sie irgendwann innerhalb des nächsten Jahres.“

Es gab mittlerweile auch Studien, nach deren Fazit Menschen in der Theorie auch 150 Jahre alt werden könnten. Davison sagte aber, dass die von seinem Team durchgeführte Studie eine breitere statistische Basis habe als alle vorangegangenen Analysen. Für Davison könnte es im Laufe des Jahrhunderts durchaus Menschen geben, die ein biblisches Alter von 130 Jahren erreichen könnten. Dies hänge vor allem an medizinischen und sozialen Fortschritten.

Die bis heute älteste Person der Welt war übrigens die Französin Jeanne Calment – sie starb 1997 im Alter von beeindruckenden 122 Jahren. Der aktuell älteste noch lebende Mensch ist die 118-jährige Japanerin Kane Tanaka.

Quelle: t-online.de