Kaffee ist nicht nur der beliebteste und meistgetrunkene Muntermacher der Welt. Nein, das schwarze Getränk soll auch gegen die Entwicklung von Alzheimer helfen. Grund dafür sind die im Kaffee enthaltenen Stoffe Koffein und Polyphenol.

Sie haben einen schützenden Effekt auf das Gehirn. Dies gaben Forscher nun auf dem Alzheimer Europe Annual Congress bekannt. Polyphenol sei gut, um Entzündungen und die Degeneration von Gehirnzellen zu bekämpfen. Das berühmte Koffein hingegen bekämpfe amyloide Plaque und neurofibrilläre Bündel, welche in Verbindung mit der Bildung von Alzheimer gebracht werden.

Bevor man(n) sich jetzt allerdings Tasse um Tasse reinschüttet, sei folgender Rat noch gegeben: Mehr als drei Tassen täglich sollen nämlich anscheinend ganz und gar nicht gesund sein und beispielsweise zu einer Verringerung der Knochendichte, Kopfschmerzen sowie zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate führen.