In den letzten Jahren haben Raucher eine deutliche Verschärfung der Nichtraucherschutzgesetze weltweit erfahren. Doch noch immer ist laut Experten jeder zehnte Todesfall weltweit auf den Genuss von Tabak zurückzuführen. Knapp eine Milliarde Erdenbewohner sind noch Raucher. Doch diese Zahl nimmt ab. Eine internationale Expertengruppe konstatiert: Der Anteil der Raucher an der Gesamtbevölkerung unseres Planeten ist im Schrumpfen begriffen – zwischen 1990 und 2015 sank er um mehr als ein Drittel auf einen Gesamtanteil von 15,3 Prozent.

Dies halten die Experten im internationalen medizinischen Fachblatt „The Lancet“ fest. Zu diesem Ergebnis waren sie durch die Auswertung mehrerer umfangreicher Datenbanken gelangt. Die Wissenschaftler sind überzeugt: Der Rückgang der Raucher insgesamt hat mit den zunehmenden Nichtraucherschutzgesetzen in vielen Ländern und den damit einhergehenden Genussverboten zu tun. Dies deckt sich auch mit der Tatsache, dass es durchaus Länder gibt, in denen bislang keine oder nur unzulängliche Rauchverbote durchgesetzt wurden, etwa in Indonesien, Bangladesch oder den Philippinen.

Traurige Top Ten

In Russland ist sogar eine starke Zunahme der Konsumenten zu beobachten, denn hier rauchen immer mehr Frauen. Weltweit betrachtet sind es vor allem Männer, die die Raucher stellen. Von unseren globalen Geschlechtsgenossen rauchen ein Viertel (25 Prozent), während es bei den Damen nur 5,4 Prozent sind. In Deutschland ist sogar jede fünfte Frau Raucherin, während männliche Rauchgewohnheiten hierzulande mit dem weltweiten Schnitt übereinstimmen: Jeder vierte männliche Deutsche greift zu Tabakprodukten. Mit 16,3 Millionen Rauchern liegt unser Land unter den ersten zehn Staaten weltweit, wenn es um Tabakkonsum geht.

Ein trauriger Rekord, gilt Rauchen doch als einer der entscheidenden Risikofaktoren für Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen weltweit: jeder zehnte Tote sei nach Expertenmeinung unmittelbar auf den Genuss von Tabakwaren zurückzuführen. Ute Mons von der Stabsstelle Krebsprävention des Deutschen Krebsforschungszentrums moniert, dass die Tabakprävention hierzulande nicht von der Stelle kommt: „So ist Deutschland zum Beispiel das einzige Land in Europa, das noch uneingeschränkt Tabakaußenwerbung erlaubt.

Quelle: stuttgarter-nachrichten.de