Wenn der Magen knurrt, sollte man sich nicht mit seinem Partner anlegen, denn Hunger kann zu Aggressionen führen. Das haben US-Forscher im Rahmen einer Studie herausgefunden - mithilfe von Voodoo-Puppen.

Wenn der Mann abends total fertig heim kommt und kein ordentlicher Braten auf dem Tisch steht, ist Rom offen. Dabei sollten Frauen eigentlich etwas daran liegen, ihren Liebsten zu sättigen, denn Hunger kann Aggressionen lösen. Das haben Forscher der Ohio State University in Columbus mithilfe von Voodo-Puppen herausgefunden. Die teilnehmenden Paare bekamen jeweils ein Püppchen mit 51 Nadeln. Je nachdem, wie verärgert sie über ihren Partner waren, sollten sie Nadeln in die Puppe rammen. Abend für Abend, drei Wochen lang.

Das Ergebnis: Je niedriger der abendliche Blutzuckerspiegel der Probanden war, desto stärker wurden die Püppchen malträtiert. Wut wegen Zuckermangel? Tatsächlich: Glucose sei ein wesentlicher Treibstoff für das Gehirn und die Selbstkontrolle erforderlich.

Also, liebe Frauen: Verwöhnt euren Gatten lieber mit einem zuckersüßen Dessert als mit einem Steak, dann klappt’s auch mit dem Hausfrieden.