Welcher kleinere Mann hat nicht schon mal neidisch auf seine größeren Geschlechtsgenossen geblickt, weil Frauen Hünen mit schöner Regelmäßigkeit zu bevorzugen scheinen? Eine Studie belegt nun, was viele lange vermutet haben: Treffen große Männer auf kleine Frauen und ergibt sich daraus eine Beziehung, so bilden solche Paare oftmals das perfekte Gespann.

Es ist also eindeutig nicht nur das Empfinden eifersüchtiger kleinerer Männer, dass viele Frauen wahre „Schränke“ zu bevorzugen scheinen, wenn es um das Größenverhältnis geht. Die Studie der südkoreanischen Konkuk University ging der Frage nach, inwieweit die Körpergröße eines Mannes Einfluss auf das Glück und die weibliche Zufriedenheit in einer Partnerschaft nimmt. Tatsächlich nahmen diese Faktoren mit jedem Zentimeter zu, um den der männliche Partner seine Frau überragte. Interessanterweise endet die Wichtigkeit dieser Tatsache jedoch nach den ersten 18 Jahren einer Ehe/Partnerschaft. Von da an stellt Körpergröße keinen Faktor mehr dar.

Großer Mann = besserer Versorger

Doch was macht größere Männer so viel attraktiver als Hobbits? Der Studie zufolge sind es gesellschaftliche Faktoren. Größere Männer sind durchsetzungsstärker, haben ein höheres Selbstbewusstsein und erscheinen dadurch attraktiver. Auch Arbeitgeber halten größere Männer in der Regel für vertrauenswürdiger und fähiger, wodurch sie in der Regel beruflich erfolgreicher sind, mehr verdienen und dadurch bessere Chancen haben, eine Partnerin anzuziehen. 

Evolutionäre Faktoren spielen ebenfalls eine Rolle, die größten, stärksten Männer waren in der Urzeit der Menschheit die besten Jäger und Sammler. Tatsächlich belegte die Studie jedoch auch, dass weitaus mehr Faktoren als nur reine Körpergröße eine Rolle bei der Zufriedenheit in einer Partnerschaft spielen – darunter die niemals zu vernachlässigende emotionale Verbindung zwischen den Partnern. Es ist also nicht alles verloren für die Kleinen.

Quelle: vt.co