Normalerweise gelten Studien bereits als repräsentativ, wenn ein paar hundert Leute befragt wurden. Der folgenden legte man dagegen die Daten von ganzen 3,2 Millionen Probanden zugrunde. Auch wenn diese nicht ganz freiwillig teilgenommen haben!

Denn um herauszufinden, in welchem Alter man die meisten soziale Kontakte hat, beobachteten und analysierten Forscher über ein Jahr hinweg das Telefonverhalten von Kunden einer europäischen Telefongesellschaft. Bekannt waren den Wissenschaftlern lediglich Alter und Geschlecht der Nutzer.

Dabei zeigte sich, dass wir unser soziales Hoch und damit die meisten Kontakte im Alter von 25 Jahren haben. So gefragt sind wir nie mehr, denn die Kurve fällt danach bis Mitte 40. Ab da passiert erst mal nichts mehr, bis wir ungefähr 60 Jahre alt sind und die Kurve weiter steil abfällt.

Sehr viel überraschender ist aber die Erkenntnis, dass nicht die angeblich doch so kommunikativen Frauen, sondern ausgerechnet wir Männer die meisten sozialen Kontakte haben. Das gilt allerdings nur, solange wir noch jung und in den Zwanzigern sind. Ab circa 39 Jahren kehrt sich das Verhältnis dann um.

Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass die Aussagekraft ihrer eigenen Studie limitiert sei, habe man doch SMS, WhatsApp und Derartiges nicht mit einbezogen. Auch echte soziale Kontakte hätten bei den Ergebnissen keine Rolle gespielt.