Dass Junk Food fett machen und zu Diabetes führen kann, ist bereits bekannt. Doch dass der Verzehr auch die grauen Zellen angreift, ist neu. Wie eine amerikanische Studie zeigt, kann übermäßiger Genuss von Junk Food zu Verlust der Gedächtnisfähigkeit führen. Das Schlimme für uns: Gerade junge Männer und Männer mittleren Alters, die sich in den besten Jahren ihres Lebens befinden, sind am schlimmsten von dem Effekt betroffen.

Grund für die das Defizit in unserem Speicher sei der Verzehr von Transfetten und diese kommen nun mal vermehrt in Junk-Food-Gerichten vor. Wer also vorhat, demnächst ein Studium zu beginnen oder eine wichtige Prüfung vor sich hat, der sollte lieber die Finger von fetten Kuchen, Burgern, Chips oder anderem Fast Food lassen.

Dr. Beatrice Golomb, Leiterin der Studie, kommentiert die Ergebnisse folgendermaßen: „Während die Transfette die Haltbarkeit der Lebensmittel verlängern, verringern sie die Haltbarkeit ihrer Konsumenten.“