Deutschland wächst! Aber nicht in der Zahl seiner Bürger, sondern im Bauchumfang! Eine neue Studie des Statistischen Bundesamtes stellt uns Deutschen kein gutes Zeugnis aus: Mehr als jeder zweite erwachsene Deutsche (52 Prozent) soll jetzt schon übergewichtig sein. Das ergab eine Studie aus 2013, die unlängst ausgewertet wurde. Das sind vier Prozentpunkte mehr als zur ersten Erhebung von 1999. Der Trend zu mehr Bauchspeck hat sich also gefestigt.

Das Peinliche: Gerade wir Männer bringen deutlich zu viel auf die Waage. Das starke Geschlecht ist im Schnitt zu 62 Prozent übergewichtig, während die holde Weiblichkeit nur in 43 Prozent der Fälle Übergewicht hat. Doch was hat das in Zahlen zu heißen? Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert eine übergewichtige Person als jemanden, der einen Body-Mass-Index von mehr als 25 hat. Damit wäre Mann bei 1,80 Körpergröße und 81 Kilogramm Gewicht schon übergewichtig.  

Das Pikante an der Studie: Es wurde auch Vergleich zwischen den einzelnen Bundesländern gezogen. Also liebe Bundesbürger, wo liegt denn das meiste Hüftgold in Deutschland verborgen? Wer hat im Durchschnitt den höchsten BMI? Finden wir's heraus.

Hier ist der Bauchspeck-Atlas der Bundesrepublik:
Platz 16 - Hamburg: 25,0
Platz 15 - Berlin: 25,3
Platz 14 - Baden-Württemberg: 25,6
Platz 12 - Bayern/Bremen: je 25,7
Platz 10 - Hessen/Schleswig-Holstein: 25,8
Platz 08 - Nordrhein-Westfalen/Niedersachsen: je 25,9
Platz 07 - Rheinland-Pfalz: 26,0
Platz 06 - Saarland: 26,1
Platz 05 - Sachsen: 26,2
Platz 04 - Thüringen: 26,3
Platz 03 - Brandenburg: 26,4
Platz 02 - Sachsen-Anhalt: 26,6
Platz 01 - Mecklenburg-Vorpommern: 26,7