Was wären wir Menschen ohne die Wunderwelt der Wissenschaft, die die drängendsten und wichtigsten Fragen der Menschheit mit untrüglicher Präzision beantwortet? Ihr wisst schon, zentrale Fragen wie: Woher kommen wir? Wohin gehen wir? Wieso kratzen wir Kerle uns an den Eiern und schnüffeln danach an unseren Fingern?

Genau damit beschäftigte sich auch ein Nutzer im Netzforum Reddit: „Ich weiß nicht, ob alle Kerle das machen, aber wenn ich alleine bin und mir die Eier kraule, mache ich es auf jeden Fall. Auch wenn ich trainiert habe und danach unter die Dusche springe, rieche ich an meinen verschwitzten Unterhosen, da, wo meine Nüsse waren. Oder ich kratze mich an den Eiern und schnüffle an meinen Fingern. Die Antwort, warum ich das mache, fällt ziemlich einfach aus: Ich mag, wie meine Eier riechen.“ 

Warum aber machen Männer das? „Um sich lebendig zu fühlen“, so Biospychologe Nigel Barber, ein Experte für Sexual- und Fortpflanzungsverhalten gegenüber dem Magazin „MEL“. „Ich bezweifle, dass es etwas mit Hygiene zu tun hat, wenn wir unsere eigenen Gerüche oder Pheromone wahrnehmen“, so Barber. „Vielleicht ist es ein Beispiel für selbstreferenzielles Verhalten, so wie der Blick in den Spiegel. Jedenfalls kann die Wahrnehmung der eigenen Person die Laune heben und das Selbstbewusstsein steigern.“

Scheinbar geht es bei unserer Reaktion auf den eigenen Geruch um blanken Egoismus – eine psychische Eigenschaft, die uns von den Tieren unterscheidet. Barber dazu: „Vermutlich fühlen sich Menschen besser, die sich vor dem Spiegel herausputzen – und die Wahrnehmung von Körpergerüchen könnte ähnliche Effekte haben. Interessanterweise haben etwa Hunde – die sich ihrer selbst nicht bewusst sind – wenig Interesse an ihrem Eigengeruch.“ 

An deinen Fingern zu riechen zeigt dir also, dass du etwas Besonderes bist – und noch am Leben. Freu dich.

Quelle: ladbible.com