Finger weg vom Alkohol am Steuer, das dürfte jedem klar sein. Doch wie sieht es bei Haschisch und Marihuana aus? Rauchen und fahren? Das kommt durchaus vor. Eine neue Studie aus den USA zeigt auf, dass beinahe 40 Prozent der Leute kein Problem damit haben, einen durchzuziehen und sich innerhalb von zwei Stunden danach hinters Steuer zu klemmen.

Die Untersuchung wurde vom US- Portal „Instamotor“ in Auftrag gegeben und mit 600 Probanden durchgeführt. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden auf dem Blog der Seite veröffentlicht. „Instamotor“ beschäftigt sich mit den möglichen juristischen Konsequenzen des bekifften Fahrens und setzt sich mit den aufkommenden Fragestellungen auseinander, die sich aus der zunehmenden Legalisierung berauschender Hanfprodukte ergeben. In den USA ist der Konsum mittlerweile in acht Staaten sowie in Washington D. C. legalisiert, doch high Auto zu fahren ist nach wie vor illegal. 

Eine komplexe juristische Situation, weil „high“ sich schwer definieren lässt – eine Promillemessung wie beim Alkohol gibt es schließlich nicht. Daher wurden in der Studie 600 Einwohner aus jedem der genannten Staaten sowie aus Washington befragt, um zu ermitteln, ob sie sich bekifft ans Steuer setzen würden und dies auch tun. 39 Prozent der Nutzer gaben dabei an, dass sie kein Problem damit haben, sich binnen zwei Stunden nach dem Genuss ins Auto zu setzen und zu fahren. 42 Prozent lehnten dies kategorisch ab, 19 Prozent machten eine solche Entscheidung hingegen von den Umständen abhängig.

Quelle: jalopnik.com