Die gute Nachricht zuerst: Jugendliche trinken immer weniger Alkohol, beziehungsweise greifen immer später zum Glas. Die Zeiten, in denen Komasaufen als Trend unter jungen Leuten galt, sind glücklicherweise wohl vorüber. Dennoch liegen die Deutschen, was den Konsum von Alkohol betrifft, global gesehen nach wie vor recht weit vorne. Das geht aus dem aktuellen statistischen Jahrbuch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor, welches kürzlich in Genf vorgestellt wurde.

Demzufolge landet die Bundesrepublik mit 11,4 Litern Alkohol pro Einwohner über 15 Jahre im Jahr 2016 global gesehen auf Platz 23 von insgesamt 194 WHO-Mitgliedsländern. Dabei wurde nicht aufgeschlüsselt, ob es sich um Wein, Bier oder Spirituosen handelt. Die Zahl bezieht sich auf den reinen Alkohol, den wir statistisch gesehen zu uns nehmen.

Klingt viel, und ist es auch. Allerdings wird in Tschechien (13,7), Belgien (13,2) und Kroatien (13,2) mehr getrunken. Ebenso in Großbritannien (12,3), Polen (12,3) und Frankreich (11,7). Hinter uns reihen sich Finnland (10,9), Österreich (10,6), Dänemark (10,1) und die Schweiz ein. Es folgen Spanien (9,2), Schweden (8,8), Griechenland (8,5) und Italien (7,6).

And the Winner is ...

Weltweiter Spitzenreiten ist Litauen. Dort tranken Über-Fünfzehnjährige im vergangenen Jahr rechnerisch ganze 18,2 Liter pro Kopf. Ein deutlichem Abstand zu Weißrussland auf Platz Zwei (16,4), Moldawien auf der Drei (15,9) und Russland auf Platz Vier (13,9). Am wenigsten dagegen wird mit gerade mal 1,9 Liter reinen Alkohol pro Kopf in der Türkei getrunken

Das statistische Jahrbuch widmete sich jedoch nicht bloß dem Alkoholkonsum. Unter anderem wurde auch ermittelt, wo das Autofahren am gefährlichsten ist. Überlegt euch demzufolge gut, ob ihr in Venezuela ein Auto mieten wollt. Dort kommt es der WHO zufolge auf der Straße zu 45,1 Todesfällen pro 100.000 Einwohner. Platz zwei geht an Thailand.

Quelle: kurier.at