Es mangelt dieser Tage weiß Gott nicht an Krisenherden. Überall auf der Welt brodeln so dermaßen viele Konflikte, dass man als Normalbürger kaum noch weiß, wo man hintreten soll. Politische Differenzen, Glaubenskriege, Gender-Debatte, Ernährungs-Fragen … wir leben in einem Käfig mit Stäben aus heißem Eisen. Viele Menschen reagieren darauf mit einer ganz speziellen Form des Fluchtinstinktes: Sie schalten ihr Hirn aus! Was dabei herauskommt, sind Video-Phänomene wie die neue „Straight Arm Challenge“.

Dass mittlerweile jeder eine hochpotente Kamera mit Social-Media-Anbindung in Form seines Smartphones stets bei sich trägt, hat die Welt auch nicht unbedingt zu einem sichereren Ort gemacht. Überall und jederzeit muss man darauf gefasst sein, dass irgendjemand mit seinem Handy in der Hand irgendeinen Blödsinn anstellt, um seinen IQ in der YouTube-Wechselstube gegen Klicks einzutauschen.

Und da wir Menschen ja nun mal Herdentiere sind, folgt auf den ersten Klippensprung der Vernunft schnell der nächste, und noch einer, und noch einer … bis man den kollektiven intellektuellen Suizid schließlich „Hype“ oder „Challenge“ nennen darf. Die Zeiten, in denen die Antwort auf die spöttische Standard-Frage der Eltern „Und wenn alle vom Dach springen, machst du es dann auch?“ noch „Nein“ lauten musste, sind wohl vorbei.

Der aktuelle Trend besteht nun darin, ein Getränk – Milch, Bier, Tabasco, völlig egal was – mit möglichst gerade ausgestreckten und steifen Armen zu trinken. Logisch, dass das kaum möglich ist und die Herausgeforderten sich in der Folge hoffnungslos vollsauen. Daheim im Bad oder in der Küche, aber gerne auch in aller Öffentlichkeit in einem Restaurant oder Supermarkt.

Zwar war die „Invisible Box Challenge“ – der Sprung in eine imaginäre Kiste – auch nicht unbedingt eine Glanzleistung des menschlichen Erfindergeistes, doch lange nicht so umstritten wie die hemmungslose Lebensmittelschlacht der „Straight Arm Challenge“. Aber macht euch anhand des folgenden Videos, welches als eines der ersten dieser Art gilt, am besten selber ein Bild.