Steinböcke erklimmen fast senkrechten Staudamm – Sobald jemand zu Videos online etwas von schwierigen Flugzeuglandungen, heftigem Seitenwind oder Krawall an Bord einer Maschine schreibt, fügt man in der Regel einen Satz hinzu wie: „Wer nicht schwindelfrei ist, liest besser nicht weiter“, oder etwas in der Richtung. Doch das ist Babykram. Wenn überhaupt, dann gilt das eher für ein Video wie dieses: Steinböcke am Staudamm.

In einer Druckkabine sitzen und sich in großer Höhe hin und her kutschieren lassen, während man einen Film schaut und dabei ein Menü vertilgt. Sicher, für Nichtflieger klingt das immer noch gruselig, aber hat man das ein oder zweimal gemacht, ist es so langweilig wie Busfahren in der Luft. Hingegen an einem lotrechten Damm herumzuklettern, das erfordert Nerven wie Drahtseile. Oder deren Abwesenheit. Glücklicherweise trifft das auf diese Steinböcke zu.

Alpensteinböcke (Capra ibex) sind das, um genau zu sein. Soweit wir das erkennen können, stehen im Mittelpunkt des Videos vor allem Weibchen, auch Alpengeißen genannt. Schaut man sich an, wie sie mit ihren an Zangen erinnernden Hufen mühelos an einem fast senkrechten Damm entlangrennen, kann einem schon anders werden. Vor allem, wenn man sich den für uns Menschen absolut lächerlich wirkenden Grund dafür anschaut:

Denn die Tiere benötigen Salz, für ihre Ernährung ist es überlebenswichtig, unterstützt ihr Nervensystem. Das Wasser lässt die Steine des Dammes das unverzichtbare Mineral schwitzen – also begeben sich die Tiere nur deshalb in die schwindelerregenden Höhen, um ein paar Mal an der Wand zu lecken. Da beklage sich noch einmal einer über das Essen im Flugzeug …