Statistik: Todesfälle 2020 während der Corona-Pandemie – Aufgrund des Ausbruchs des Crorona-Virus hat es in Deutschland 2020 rund fünf Prozent mehr Todesfälle gegeben. Dies teilte nun das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit, welches eine neue Statistik zu den Sterbefallzahlen im letzten Jahr veröffentlicht hat.

Demnach starben 2020 hierzulande 985.572 Menschen und somit 4,9 Prozent mehr als 2019. Jene Toten, die direkt auf eine Covid-19-Infektion zurückzuführen waren, machen dabei vier Prozent aller Todesfälle aus. Heißt: Laut dem Statistischen Bundesamt war die bestimmende Todesursache bei  39.758 Menschen das Corona-Virus.

Herzkreislauferkrankungen häufigste Todesursache

Die häufigste Todesursache war 2020 allerdings mit 34 Prozent auf Herzkreislauferkrankungen zurückzuführen. Diesbezüglich starben in Deutschland im letzten Jahr 338.001 Menschen, wobei  davon 47 Prozent Männer waren und 53 Prozent Frauen. Die bedeutende Mehrheit der Verstorbenen aufgrund von Herzkreislauferkrankungen war 65 Jahre oder älter.

Hierbei starben insgesamt 44.529 Menschen an einem Herzinfarkt. An zweiter Stelle der häufigsten Todesursachen 2020 stehen Krebserkrankungen. Rund ein Viertel aller Toten verstarb 2020 an einem Krebsleiden, nämlich 231.271 Menschen (23,5 Prozent). Während Männer am häufigsten unter Lungen- und Bronchialkrebs litten, war es bei Frauen Brustkrebs (18.425 Fälle).

41.800 der 985.572 verstorbenen Menschen 2020 erlag derweil aufgrund einer natürlichen Todesursache. Ganze 17.211 Tode davon sind auf einen Sturz zurückzuführen, 9.206 Menschen begingen im Jahr 2020 Selbstmord.

Quelle: t-online.de