Die US-Kaffeekette Starbucks verfolgt eine neue Strategie, um den Absatz am Abend anzukurbeln – und zwar mit einem Angebot von Bier und Wein. Kaffeeliebhaber und Café-Nostalgiker dürften Kopfschmerzen bekommen, wenn aus ihrem Ort der Ruhe, des Bohnengetränkes, Cakes und Muffins eine Art gehobene Kneipe würde, wo man Bier und Wein ausschenkt. Aber mal so ganz unter uns: Gerade in den Abendstunden trinken die Wenigsten noch Kaffee, sondern man zischt ein kühles Blondes mit den Kumpels.

Daher ist Starbucks' Plan, den abendlichen Umsatz mit dem Ausschank von Bier und Wein anzukurbeln, mehr als nachvollziehbar. Der Versuch startet allerdings in naher Zukunft erst einmal in tausenden von US-Filialen. Hinzu sollen übrigens auch kleine Speisen kommen, die das Angebot für die Abendstunden erweitern sollen.

Für Europa und Deutschland lägen momentan keine konkreten Planungen in dieser Hinsicht vor, sagte eine Starbucks-Sprecherin. Diese neue Gangart gehört generell zum Erfolgsrezept der Kette, eben in neue Kategorien vorzustoßen, entfernt von Kaffee und Kuchen. Betrachtet man die Vergangenheit, so kann man sehen, dass Starbucks einen Teehändler, eine Saftfirma und eine Großbäckerei mit ins Boot geholt hatte, um das eigene Angebot breiter aufzustellen.

Weltweit betreibt Starbucks mittlerweile mehr als 20.000 Filialen.

Foto: Rob Wilson / Shutterstock.com |

Quelle: Welt