Stammzellen-Therapie: Neues Haar-Wachstum für Glatzen-Träger – Menschen mit Glatze, die sich neues Haarwachstum erhofften, blickten bislang in die Röhre. Eine neue Therapieform, die auf Stammzellen setzt, zeigt allerdings vielversprechende Ergebnisse.

Gerade bei Menschen mit der verbreiteten Form der sog. „androgenetischen Alopezie“ (AGA) – auch bekannt als „Kahlköpfigkeit nach männlichem Muster“ oder „Kahlköpfigkeit nach weiblichem Muster“. Diese wird durch hormonelle sowie Umweltfaktoren bestimmt.

Es ist die klassische Form des Haarverlusts, die gut die Hälfte aller Männer sowie geschätzte 45 Prozent der Frauen über 50 plagt. Die meisten Männer finden sich wohl irgendwann damit ab und leben mit den Haaren weiter, die ihnen geblieben sind oder rasieren sich den Kopf.

Doch viele Menschen leiden unter diesem Haarverlust und ersehnen sich einen Weg, ihre alte Haarfülle zurückzubekommen.

Hier kommen Prof. Sang Yeoup Lee und seine Kollegen von der Familienmedizin der Universitätsklinik Yangsang aus Pusan (Südkorea) ins Spiel.

38 Patienten haben sie mithilfe der neuen Methode 16 Wochen lang behandelt und konnten bereits nach acht Wochen eine Zunahme des Haarwachstums auf dem Phototrichogramm verzeichnen. Einfacher ausgedrückt: 

Bei den Probanden mit Glatze zeigten sich sichtbare Resultate an den Haarwurzeln. Dafür kamen spezielle sogenannte topische Stammzellenextrakte (ADSCS) aus menschlichem Fettgewebe zum Einsatz, die Wachstumshormone abgeben.

Die Studie von Professor Lee und seinen Kollegen hatte das Ziel, nachzuweisen, ob Stammzellentherapie gegen den Haarverlust von Männern mittleren Alters eingesetzt werden könne.

Dies ließ sich mit der Untersuchung nun beweisen.

Die Therapie sorgt nicht nur für mehr Haardichte, sondern verdickt die Haare an sich, dieser vielversprechende Weg dürfte also von den Wissenschaftlern weiterverfolgt werden. In der Studie heißt es:

„Wir wollten herausfinden, ob die topische Anwendung von ADSC-CE beim menschlichen Haarwuchs helfen könnte. Unsere Ergebnisse zeigten, dass ADSC-CE Anzahl und Dichte der Haare […] sowohl bei Männern als auch bei Frauen mit AGA signifikant erhöhte.“

Die Vermutung der Experten: „Diese Methode ermöglicht möglicherweise eine bessere Absorption des Stammzellinhalts in der Kopfhaut als bei intakter Zellmembran.“

Das Fazit der Wissenschaftler:

„Wir schlagen vor, dass die Anwendung der ADSC-CE-Lösung direkt auf die Kopfhaut als potenzielles und optionales Mittel in der AGA-Therapie fungieren und auch als Zusatztherapie mit Finasterid oder Minoxidil unter Beibehaltung der Behandlungssicherheit eingesetzt werden kann.“

Quelle: ladbible.com