Wir leben in hochaufgelösten Zeiten und sollten uns eigentlich über gar nichts mehr wundern. Insbesondere bei der Restaurierung historischer Filmdokumente staunt man dann aber doch immer wieder darüber, was mit digitaler Bildbearbeitung alles möglich ist. Und das folgende Video ist ein ganz besonders beeindruckendes Beispiel.

Kaum zu glauben aber wahr: Die Aufnahmen, welche den Untergang der „HMS Barham“ nach mehreren Torpedotreffern dokumentieren, stammen auf dem Jahr 1941. Der historische Wert ist unermesslich, handelt es sich dabei doch um den einzigen Untergang eines Schlachtschiffes, der im Zweiten Weltkrieg filmisch festgehalten werden konnte. Darüber hinaus haben wir es hier auch noch mit der einzigen Versenkung eines Schlachtschiffes durch ein deutsches U-Boot auf hoher See im Zuge des Krieges zu tun.

Dank der Fortschritte in Sachen künstlicher Intelligenz erstrahlen die Bilder nach rund 80 Jahren nun erstmals in Farbe und wurden dazu noch auf eine zeitgemäße Auflösung von 4K hochskaliert. Zudem war es möglich, weitere Frames hinzuzufügen, um das Material in flüssigen 50 Bildern pro Sekunde wiederzugeben. Das Ergebnis spricht für sich.

Zum historischen Kontext: Als die Barham – ein Royal Navy-Schlachtschiff der Queen-Elisabeth-Klasse – im Verbund mit zwei weiteren Schlachtschiffen und acht Zerstörern am 25. November 1941 im Mittelmeer Jagd auf einen italienischen Konvoi machte, wurde sie vom deutschen U-Boot 331 angegriffen. Vier Torpedos wurden dabei abgeschossen, von denen drei im Bereich der achteren Turmgruppe trafen.

Die Barham erlitt infolgedessen Schlagseite nach Backbord, das hintere Munitionsmagazin explodierte. Binnen gerade einmal vier Minuten sank das Schiff und riss dabei 862 Besatzungsmitglieder in den Tod. 450 Menschen überlebten. Ein Kamerateam auf der verbündeten HMS Valiant filmte den Untergang.

Ein schwerer Schlag für die Royal Navy, der vor den Hintergrund, dass man erst elf Tage vorher den Flugzeugträger Ark Royal ebenfalls an ein U-Boot verloren hatte, etwa zwei Monate lang von der britischen Marine geheimgehalten wurde. Dem Kapitänleutnant des U-Bootes 331, Hans Diedrich von Tiesenhausen, wurde nach Bestätigung des Abschießens seitens der Admiralität indes das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen.

Quelle: wikipedia.org