„Heikle Angelegenheit“: 15-Jähriger schiebt sich USB-Kabel in die Harnröhre – Sicherlich erinnert sich jeder hier noch an die eine oder andere äußerst peinliche Begebenheit im Zusammenhang mit der lustvollen Erkundung des eigenen Körpers in jungen Jahren. Die meisten dieser Geschichten werden sich recht ähnlich abgespielt haben. Was einem jungen Burschen aus England passiert ist, dürfte auf einer Party allen anderen Storys jedoch den Rang ablaufen.

Der 15-Jährige hielt es nämlich für eine gute Idee, sich ein USB-Kabel in die Harnröhre einzuführen.

Wie es im urologischen Fachmagazin „Urology Case Reports“ heißt, habe der nicht näher beschriebene Teenager aus Großbritannien sich das zu allem Überfluss auch noch verknotete Kabel im Zuge eines „sexuellen Experimentes“ eingeführt, ohne es daraufhin jedoch wieder herausziehen zu können.

Es half alles nichts, weshalb sich der junge Selbstentdecker gezwungen sah, Hilfe in einem Krankenhaus zu suchen – in Begleitung seiner Mutter, wohlgemerkt.

Wir gehen einfach mal davon aus, dass unter den Ärzten zunächst eine gewisse Verwunderung ob des Falles geherrscht haben mag, um daraufhin der professionellen Neugier zu weichen, wie das Problem denn nun zu lösen sei.

Denn: „Manuelle und endoskopische Entfernungsversuche waren erfolglos.“

In einer Not-OP musste schließlich ein Chirurg die Sache in die Hand nehmen, der über eine sogenannte Harnröhren-Schlitzung das Kabel erfolgreich entfernen konnte.

Was das Einführen von Fremdkörpern betrifft, spricht das Fachmagazin von einer „heiklen Angelegenheit“.

Im Zuge dessen kommt auch zur Sprache, dass der Teenager sich in Anwesenheit seiner Mutter hinsichtlich des Problems zunächst sehr zurückhaltend gezeigt habe.

Eine psychische Störung des Jungen konnte nicht festgestellt werden. Als Ursache für die Insertion wurde das „Experimentieren“ im Zusammenhang mit Autoerotismus angegeben.

Unter Nennung weiterer Beispiele – wie etwa Stecknadeln und Pistazienschalen – resümieren die Experten abschließend: „Das war ein weiterer Fall von sexueller Neugier, der zu einem anspruchsvollen, chirurgischen Notfall geführt hat.“

Quelle: bild.de