Die Online-Partnervermittlung ElitePartner.de hat sich mal daran gemacht, uns Deutsche zu fragen, wie zufrieden wir denn mit unserem Sexleben sind. Von Zufriedenheit kann bei der Mehrheit aber wohl leider nicht gesprochen werden. Denn jeder zweite Mann in Deutschland scheint unzufrieden mit seinem Sexleben

zu sein.

Vor allem Männer, die den Bund der Ehe eingegangen sind, klagen über Unzufriedenheit: 57,2 Prozent sind fernab davon, glücklich mit dem zu sein, was im Schlafzimmer oder sonstwo vor sich geht. Ohnehin scheinen Männer wie Frauen in festen Beziehungen weniger erfreut darüber zu sein, was unter den Laken geschieht. Kommen noch Kinder hinzu, sieht es sogar noch schlechter aus. Frauen fühlen sich aber offenbar im Allgemeinen wohler. 54 Prozent sind zufrieden bis sehr zufrieden.

Die Studie untersuchte aber noch andere Dinge, beispielsweise die sexuelle Frequenz. Folgende Info ist aber wenig überraschend: Männer und Frauen in festen Beziehungen haben häufiger Geschlechtsverkehr als Singles. Fast die Hälfte hat mindestens einmal die Woche Sex, 31 Prozent hingegen nur einmal im Monat. Zum Vergleich: Fast ein Drittel der Singles hält ebenfalls ungefähr einmal im Monat sein Schäferstündchen ab.

Bei dieser Studie wurden auch regionale Unterschiede aufgedeckt. Geblickt wurde darauf, wer mehrmals in der Woche „aktiv“ wurde. Am häufigsten sind demnach die Bürger in Bremen und Niedersachsen (jeweils 24,1 Prozent) bei der Sache. Hingegen sind die Menschen in Rheinland-Pfalz (10,8) und Berlin (13,7) eher zurückhaltend. Männer (ob Single oder gebunden) scheinen experimentierfreudiger beim Sex zu sein. Frauen wollen eher Abwechslung, wenn sie in einer festen Beziehung sind. Singlefrauen sind da etwas zurückhaltender.

Für die Studie wurden 10.000 Teilnehmer, die entweder in einer Beziehung oder Singles sind, untersucht.