Dass eine gehörige Portion Alkohol auf beiden Seiten die Bereitschaft für Sex im gegenseitigen Einvernehmen erhöht, dürfte jedem bekannt sein. Aber ist der Sex dann auch besser? Und wenn wir schon dabei sind, wie verhält es sich im Vergleich, wenn man stattdessen stoned ist? Leider ist die MANN.TV-Chefetage nicht willens, unsere Recherche in diesem Bereich finanziell zu unterstützen oder als Überstunden anzurechnen. Doch glücklicherweise gibt es ja noch die Wissenschaft.

Denn Forscher der New York University sind tatsächlich der weltbewegenden Frage nachgegangen, wer nun den besseren Sex hat: Betrunkene oder Bekiffte?

Zunächst einmal haben die Drogen gemein, dass in beiden Fällen die Bereitschaft steigt, ungeschützten Sex zu haben. Eine hohe Promillezahl im Blut bringt zudem gewisse körperliche Einschränkungen mit sich. Das fängt bei plötzlich auftretender Übelkeit an, und kann sogar zu Blackouts während des Aktes führen. Was die Manneskraft betrifft, gibt es große Unterschiede, je nachdem wie viel man persönlich verträgt. Während der eine gar nicht kann, verlängert Alkohol bei anderen den Sex deutlich.

Zwar konnte die immer wieder propagierte erhöhte Kontaktfreude, Offenheit und dadurch erleichterte Partnersuche von den Wissenschaftlern bestätigt werden, allerdings führt Alkohol vermehrt zu einer Partnerwahl, die man im Nachhinein oft bedauert. Ja, das kennen wir!

Was Cannabis betrifft, sprachen die Studienteilnehmer von deutlich intensiverem und auch längerem Sex. Kiffen habe gegenüber Alkohol zudem den Vorteil, dass es schneller zu einem Stelldichein komme. Das liegt ganz einfach daran, dass man sich Marihuana eher zuhause reinzieht, wo das Bett ja quasi nebenan steht, und mit Leuten, die man bereits kennt und im Idealfall auch mag.

Nachteil: Das Rauschkraut führe laut den Forschern bei Frauen zu einer trockenen Vagina.

Klingt ja irgendwie nach einem Sieger. Allerdings ist Alkohol wesentlich einfacher zu haben. Wer sich nun also unsicher ist, dem sei gesagt, dass man Sex im Zweifelsfall durchaus auch nüchtern genießen kann. Je nachdem, wie der Partner aussieht, versteht sich …

Quelle: mopo.de