Seltene Naturaufnahmen: Elefant geht auf Büffel los – Es steht wohl außer Frage, dass Elefanten zwar generell gutmütige Riesen sind, man ihnen aber stets mit enorm viel Respekt begegnen sollte. Domestizierte Tiere, die nach jahrelanger Gefangenschaft Amok laufen, sind keine Seltenheit, doch auch in Ballungsräumen wie zum Beispiel Indien kommt es immer wieder zu tödlichen Zusammenstößen mit wilden Tieren, deren stetig kleiner werdende Lebensräume mit denen des Menschen kollidieren.

Doch selbst wenn man letzteren Faktor außen vor lässt, sind vor allem junge Elefantenbullen gefährlich. Denn mit etwa 15 Jahren durchleben Elefanten eine Entwicklungsphase, in der sie aggressiver und sexuell aktiver sind. Etwa dreimal im Jahr verfallen sie dann in einen „Musth“ genannten Zustand, während dem sie sich paarungsbereite Elefantenkühe suchen, und gegenseitig ihre Kräfte messen. Wie Teenager halt so sind.

In diesem Falle nur eben sehr große Teenager, die lediglich die Anwesenheit ausgewachsener Leitbullen im Zaum zu halten vermag. Unter normalen Umständen führen diese die Jungbullen nämlich und halten dabei eine Fortpflanzungshierarchie aufrecht.

Fehlt es jedoch an einer solchen Autorität, kann es sein, dass die mit Testosteron vollgepumpten brünstigen Jungbullen rot sehen, und auf alles losgehen, was sich bewegt. So zu sehen im folgenden Clip aus dem Krüger Nationalpark, der dokumentiert, was passieren kann, wenn ein Büffel den Weg mit einem Elefanten in der Musth kreuzt.

Quelle: wissenschaft.de