Seitenwind, bis das Herz stockt: Herausfordernde Landungen auf Madeira – „Dieses Video ist nichts für Menschen mit Höhenangst, geschweige denn für solche, die unter Flugangst leiden.“ Der Verfasser räumt ohne Widerworte ein, dass diese Einleitung im Kontext eines solchen Videos sicher schon gehörige Male Verwendung fand – doch passt sie nun mal wie der Tankstutzen auf die Tragfläche, schlicht weil es Tatsache ist: Landungen auf Madeira bei Seitenwind sind nun mal – Pardon – Hardcore.

Wobei nicht mal alle Bodenkontakte in diesem Video Landungen sind, hier und da bleibt es bei Beinahe-Berührungen – die teils extremen Witterungsbedingungen verlangen den Piloten, die auf der Insel landen wollen, mehr als einmal Durchstarts ab. Fast hat das Fahrwerk schon den Asphalt touchiert, da greift der Wind mit solcher Gewalt unter die linke Tragfläche, dass Vollschub angesagt ist. Sprich:

Es geht wieder aufwärts

Die portugiesische Inselgruppe Madeira mit der namensstiftenden Hauptinsel unterliegt verschiedenen klimatischen Besonderheiten – auf Madeira herrschen sogenannte „Mesoklimata“ vor. Das bedeutet sehr grob ausgedrückt, dass bestimmte Bereiche der Insel jeweils über besondere und ganz eigene klimatische Gegebenheiten verfügen. Mit dem Passat und starkem Westwind unterliegt sie somit gleich zwei Winden.

Das Gemenge dieser verschiedenen Einflüsse gepaart mit fortwährendem Nordostwind, der teils gewaltige Brecher gegen die Küsten schmettert, macht wohl auch den Flughafen zu etwas Besonderem. Eine Landung auf Madeira gehört daher mit zu den schwierigsten Herausforderungen, denen sich auch erfahrene Piloten stellen können, heißt es einschlägig. Dass da etwas dran ist, zeigt diese Zusammenstellung höchst eindrucksvoll.