Die nun folgenden Bilder wurden von der Helmkamera eines Radfahrers eingefangen. Der filmt, wie ein anderer Radfahrer vor ihm mit einem Lkw kollidiert – es kommt zu einem hässlichen verbalen Schlagabtausch zwischen dem PS-Giganten und dem (zum Glück unverlertzten) Typ auf dem Drahtesel und seinen Freunden, im Netzjargon salopp als „Road Rage“ bezeichnet. Aber im Internet ist man sich uneins: Wer trägt denn jetzt die Schuld an dem Zusammenstoß?

Man sieht eine Gruppe Radfahrer, die sich zur Linken ordnungsgemäß an einer Ampel einordnen – allerdings neben dem Sattelschlepper, wovor in England explizit gewarnt wird. Das Fahrzeug schert bei Grün aus, erfasst einen Rennradfahrer und reißt ihn beinahe unter seine gigantischen Räder. Kaum, dass der Fahrer ausgestiegen ist, erwartet ihn auch schon ein „beschissener Idiot!“ von den Begleitern des Angefahrenen. Doch der Lkw-Fahrer hat eine eindeutige Meinung zur rechtlichen Situation auf Londoner Straßen:

„Willst du mich verarschen, Kumpel? Ihr seid auf der linken Spur unterwegs, neben einem vedammten Sattelzug! Dabei steht überall auf den Warntafeln in der Stadt, dass du scheiße-noch-eins nichts auf der linken Seite von ’nem Sattelschlepper verloren hast!“ Damit weist der Fahrer auf den großen toten Winkel eines langen Sattelzuges hin, vor dem in London auf speziellen Schildern explizit gewarnt wird. Wegen des Rechtsverkehrs dort, der Fahrer des Sattelschleppers sitzt im Führerhaus rechts.

Jetzt diskutiert das Netz über das Video: Hat der Radfahrer den Laster gar zu schneiden versucht und ist der Brummifahrer vollkommen schuldlos, wie es bei manchen heißt? Andere hingegen plädieren, dass der Lkw-Fahrer ein rücksichtsloser Gefährder sei. Entscheidet selbst.

Quelle: unilad.co.uk