Schock auf der Kloschüssel: Schlange beißt Mann in die Genitalien – Wenn man sich irgendwo in Ruhe und Sicherheit wähnen möchte, dann ja wohl auf der Toilette. Nirgends kann man so entspannt seinen Geschäften nachgehen, sich heimlich Pornos reinziehen oder übergeben. Wo sonst gibt man sich willentlich so verwundbar wie auf dem Scheißhaus? Nicht auszudenken also, wenn der fast schon heilige Frieden in diesem Refugium der Intimität gestört wird.

Genau das ist aber einem 65-jährigen Österreicher aus Graz, der Landeshauptstadt der Steiermark, widerfahren. Wie die Polizei berichtet, verspürte dieser nach eigenen Angeben plötzlich ein Zwicken in den Genitalien, nachdem er sich zum allmorgendlichen Toilettengang auf sein Klo gesetzt hatte. Der darauffolgende Blick in die Schüssel muss ein Schock gewesen sein:

In dieser lauerte nämlich eine weiße Netzpython

Wie sich herausstellte, war das gut 1,6 Meter lange Tier zuvor aus der Wohnung eines Nachbarn ausgebüxt und vermutlich durch die Kanalisation in die Toilette gelangt. Die Polizei rief daraufhin einen Reptilien-Experten zur Hilfe, der die Schlange bergen konnte, um diese dann gereinigt seinem 24-jährigen Besitzer zu übergeben.

Gegenüber den „Salzburger Nachrichten“ gab der Fachmann zu Protokoll, dass er so etwas in seinen 40 Jahren beim Reptilien-Notdienst „noch nie erlebt“ habe.

Das Bissopfer erlitt glücklicherweise nur leichte Verletzungen

Der 65-Jährige wurde im Krankenhaus ambulant behandelt. Zu seinem großen Glück, war die Schlange nicht giftig. Aufgrund der Keime in der Toilette geht aber dennoch ein gewisses Infektionsrisiko mit dem Biss einher. Und dann wäre da natürlich noch das Trauma.

In einem Interview erklärte der Ruheständler: „Ich trau mich so schnell nicht mehr aufs Klo.“

Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Halter des Tieres, der insgesamt elf ungiftige Würgeschlangen und einen Gecko in seiner Wohnung hält. Wie die weiße Netzpython entkommen konnte, ist bislang noch unklar.

Quelle: bild.de