Dass ein Sprichwort alt ist, endet in der Regel nichts an seiner nicht endenden Aktualität, die Dinger sind zeitlos. So gilt es auch für den guten, alten Satz „Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen“. Der trifft in diesem Fall auf den Punkt und erlaubt es dem Zuschauer, nachzuerleben, wie sich jemand fühlt, der das Pech hatte, mit dem ganzen Körper in einen großen Kaktus zu fallen. Keine Erfahrung, die man machen möchte …

Es spricht für sich, dass ein Nachhaltigkeitskanal wie der vorliegende mit dem schönen Namen „Simpler Life“, der es gerade mal auf ein paar hundert Abonnenten bringt, bei YouTube ein Video auf der Platte hat, das Stand September 2019 schon 672.000 Klicks auf sich vereinen konnte. Woran das liegt, ist bereits aus der Einleitung ersichtlich: Schadenfreude und Neugier sind die Zutaten, die den Finger auf die Maustaste bzw. den Touchscreen so vieler Betrachter brachten.

Ein Fahrradunfall hatte den vergleichsweise harmlosen Sturz der Kanal-Mitbetreiberin, einer gewissen Britney zur Folge – es war die Landung, die das wahre Problem mit sich brachte. Denn die junge Frau fand sich inmitten einer denkbar schlechten Lage wieder. Und auch, wenn sie dem äußerlichen Eindruck nach Piercing und Körperkunst zu schätzen zu wissen scheint, ist eine solche Menge an bohrenden Dornen ihr dann doch zu viel, wie das Video zeigt.

Äußerst schmerzhaft und unangenehm.