Sanierungs-Zwang: EU-Plan lässt Mieten explodieren – Die Europäische Union hat einen Plan für mehr Klimaneutralität entwickelt. Der hätte zur Folge, dass Mieter auch hierzulande wesentlich tiefer in die Tasche greifen müssten. Denn die EU will Vermieter dazu verpflichten, ihre Häuser zu sanieren.

So soll durch eine bessere Dämmung der Wohnungen der CO2-Ausstoß in Europa gesenkt werden. Laut den Plänen in Brüssel sollen öffentliche sowie nicht bewohnte Gebäude bis 2027 dahingehend überholt werden. Alle anderen Wohnungen und Häuser sollen dann bis spätestens 2030 renoviert worden sein.

EU-Plan für Vermieter und Eigentümer verpflichtend

Generell sollen zudem ab 2033 alle Neubauten durchweg klimaneutral sein. Die EU will dies für alle Vermieter und Eigentümer zur Pflicht machen. Gegenüber „Bild“ haben sich nun Mieterschützer und Bauexperten zu Wort gemeldet, die vor diesem EU-Plan warnen, da dadurch eine Mietenexplosion droht.

So befürwortete Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GDW) zwar, dass man die Baustandards bei Immobilien zum Schutze des Klimas erhöhen soll, empfindet den EU-Vorschlag aber als „unklug und verstörend“.

Baupreise würden explodieren

Schließlich müssten durch den Plan der Europäischen Union Millionen von Häusern in den nächsten Jahren schier auf einen Schlag saniert werden. Das würde dem ohnehin schon stark ausgelasteten Handwerk weiter zusetzen, Gedaschko:  

„Die Folge wird sein, dass die Baupreise explodieren. […] Gleichzeitig droht ein Anstieg der Mietpreise, weil die Baukosten deutlich steigen werden – dabei sind sie schon heute im internationalen Vergleich höher.“

Gegenüber „Bild“ warnte ebenfalls Lukas Siebenkotten vom Deutschen Mieterbund vor „erheblichen Kosten“, da die Mieten dadurch steigen werden. Siebenkotten mahnt: „Die Politik muss ihrerseits Geld zur Verfügung stellen, damit die Vermieter und in der Folge die Mieter die hohen Investitionen nicht alleine stemmen müssen.“

Quelle: bild.de