RPG 7: Männer testen ikonischen Raketenwerfer an altem Toyota – Es gibt viele berühmt-berüchtigte Waffen, die man insbesondere als Hollywood-Fan der 80er und 90er abertausende Male zu Gesicht bekommen hat: die MP 5. Die Minigun. Die großkalibrige Pistole „Desert Eagle“. Oder bei schwerem Gerät eben die RPG7. Wohl jeder kennt Actioner aus der Epoche, bei denen Terroristen, Milizionäre, Juntas oder Rebellen diese ikonische „Panzerfaust“ im Gepäck hatten. In diesem Video wird sie reell erprobt.

Eigentlich handelt es sich bei der RPG7 präziser ausgedrückt um eine Panzerbüchse, genauer gesagt: eine „reaktive“ Variante. Das bedeutet der Wikipedia zufolge, dass die Waffe hinten über eine Öffnung verfügt und daher keinerlei Rückstoß erzeugt, weil die Gase des Geschosskörpers auf der ihm gegenüberliegenden Seite austreten können.

Ein – wie wir finden – interessantes Detail:

Der Artikel klärt darüber auf, dass die Abkürzung RPG gar nicht für „Rocket Propelled Grenade“ stehe, wie uns viele Videospieler, Filme und Texte zu erklären versuchen. Dies sei vielmehr eine Uminterpretation einer russischen Bezeichnung, denn ab 1961 wurde diese Waffe in der Sowjetunion produziert. Der Begriff steht für „rutschnoi protiwotankowy granatomjot“.

Dies bedeutet so viel wie „Hand-Granatwerfer zur Panzerabwehr“. Auf Panzer darf diese verheerende Waffe in diesem schon älteren Video hingegen nicht feuern – wohl aber auf einen alten Toyota-Viertürer, dem der Treffer mit der verheerenden raketengetriebenen Granate nicht wirklich gut bekommt, wenn auch anders als erwartet. Denn das Geschoss durchbohrt ihn und explodiert in den Hügeln hinter ihm.