Die Victoria Road im britischen Pinxton in Derbyshire sieht wie eine ruhige, angenehme Wohngegend aus. Dies verlockte wohl den 29-jährigen Ashley Wood dazu, sich genau diese Straße für seine Taten auszusuchen. Auf einem Mini-Motorrad brauste er die Straße hoch und runter, wie nicht nur Sicherheitskameras zeigen, sondern auch die Schilderungen eines ermittelnden Beamten im Video offenbaren. Wood hielt es dabei für eine gute Idee, geparkten sowie passierenden Fahrzeugen die Spiegel abzutreten.

Das hätte er nicht nur aus selbst verständlichen Gründen der Höflichkeit und des Respekts vor fremden Eigentum besser gelassen – der Fahrer eines orangefarbenen Fiat Punto reagierte auf die Delikte seinerseits mit einer ausgewachsenen, brutalen Straftat. Er griff kurzerhand zu Mitteln der Selbstjustiz.

Spiegeltreter schwerverletzt

Im Video sehen wir, wie das Fahrzeug wendet und den 29-Jährigen samt Minibike in einen geparkten Kleinlaster schmettert. Wood blieb ohne Bewusstsein auf der Straße liegen und erlitt durch die Tat schwere Verletzungen. Der Fiat-Fahrer ergriff Fahrerflucht, sein Fahrzeug wurde später ausgebrannt gefunden – es war wohl entzündet worden, um der Polizei eine Verfolgung der Selbstjustiz zu erschweren.

Die Beamten suchen jetzt mithilfe des Videos nach möglichen Hinweisen auf die Identität des Täters.

Eine Untersuchung Woods offenbarte, dass er während seiner Spiegel-Angriffe stark angetrunken war und zudem unter massivem Drogeneinfluss stand. Er erhielt nach seinem einwöchigen Krankenhausaufenthalt mehrere Anzeigen wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss sowie Fahrens ohne gültigen Führerschein bzw. Versicherung. Wood wurde zu acht Monaten Gefängnis und einem Jahr Fahrverbot verurteilt.

Quelle: unilad.co.uk