Welcher Mann kennt das Szenario nicht: Man hockt gerade am Tablet oder Rechner, liest möglicherweise Zeitung. Worte dringen an euer Ohr. Es ist die Angetraute oder Freundin. Sie will etwas, das abgelenkte Männerhirn gibt die Anweisung an euren Mund, Unverfängliches zu murmeln, wie ihr es bei einem anderen Kerl tun würdet – der das Ganze sogar noch versteht. Immerhin seid ihr gerade beschäftigt. Urplötzlich: Armageddon! Was also habt ihr falsch gemacht, fragt ihr euch? Wir verraten euch, auf welche Signalwörter es im tödlichen Dschungel femininen Hörverständnisses zu achten gilt.

Denn ähnlich, wie der Mako-Hai (und nur der Mako-Hai, nicht der große Weiße, sorry, Steven Spielberg!) auftaucht und seine Rückenflosse kurz vor dem Angriff präsentiert oder die Diamantklapperschlange rasselt, bevor sie beißt, signalisiert auch das tödlichste aller Raubtiere seinen Unmut im Voraus: das Weib. Hier also die Warnsignal-Wörter, die ihr kennen solltet – wobei: Einige davon sind schon eher Giftbiss als Frühwarnung, aber vielleicht könnt ihr gerade noch rechtzeitig die Wogen glätten. Hier ohne Rangliste oder besondere Sortierung die Highlights der „Du bist am Arsch, Kumpel!“-Liste:

Denn ähnlich, wie der Mako-Hai (und nur der Mako-Hai, nicht der große Weiße, sorry, Steven Spielberg!) auftaucht und seine Rückenflosse kurz vor dem Angriff präsentiert oder die Diamantklapperschlange rasselt, bevor sie beißt, signalisiert auch das tödlichste aller Raubtiere seinen Unmut im Voraus: das Weib. Hier also die Warnsignal-Wörter, die ihr kennen solltet – wobei: Einige davon sind schon eher Giftbiss als Frühwarnung, aber vielleicht könnt ihr gerade noch rechtzeitig die Wogen glätten. Hier ohne Rangliste oder besondere Sortierung die Highlights der „Du bist am Arsch, Kumpel!“-Liste:

•    „Es ist okay“
Klingt so, besagt aber das Gegenteil. Hier ist gar nichts okay und das wirst du irgendwann, wenn du nicht damit rechnest, zu spüren bekommen.

•    „Wow!“
Ihr wisst schon: Die Art „Wow!“, die sie ausstößt, nach der das Zimmer still wird. Gerade noch war es ein Streit auf Augenhöhe – dann kam das „Wow!“ und du weißt, dass du irgendwie Scheiße gebaut haben musst. Dir will aber ums Verrecken nicht einfallen, wie. Zu weit gegangen, Meister.

•    „Vergiss es einfach!“
Noch so ein Klassiker umgekehrter weiblicher Psychologie. Man denkt: Okay, dann kann ich ja aufhören, mich mit dir zu beschäftigten, wenn ich es „vergessen“ soll. Doch in Wahrheit heißt es: „Los, befass dich mit mir, auch wenn du niemals verstehen wirst, um was es mir geht!“

•    „Ich hab dich nicht verstanden…?/Was war das?“
Sei eindeutig. Bist du es nicht, und sie kann dich auch nur ansatzweise falsch verstehen und dann folgen diese Worte, dann lauf. Lauf um dein Leben!

•    „Wo warst du?“
Klingt wie eine harmlose Frage. Doch sie weiß mehr darüber, wo du deine Zeit verbracht hast, als du annimmst. Du wirst lügen – und sie wird es wissen.

•    „Mach so weiter …“
Heißt: Lass es bleiben. Denn „Mach nur so weiter …“ ist eine unverhohlene Drohung und du wirst bezahlen, wenn du sie nicht ernst nimmst.

•    „Mir geht’s gut/Es geht schon“
Bedeuten das genaue Gegenteil. Sie wünscht sich, dass du für sie da bist. Ein angehängtes „wirklich“ auf Nachfrage hat keinerlei Wert, sondern ist ein Test deiner Loyalität.

Quelle: sarcasm.co