Ratgeber: Kratzer aus Laminat- und Parkett entfernen – Das Szenario ist bekannt: Die Raumwohnung bzw. das Traumhaus ist bezogen. Besonders stolz ist man auf den antiken Dielenboden, das feine Parkett aus Eichenholz, schönen Laminatboden oder sogar Tropenholz wie Teak.

Doch nur Monate, allenfalls Jahre später: Kratzer durch ständigen Gebrauch, spielende Kinder, Gäste, die die Schuhe nicht ausziehen und kleine Steinchen im Profil hatten, oder heruntergefallene Gegenstände. Eine Katastrophe, gegen die kein Kraut gewachsen ist?

Geld sparen mit Haushaltsmitteln

Das muss keineswegs so sein, denn kluge Leute wissen sich rasche Abhilfe zu verschaffen. Denn für kleinere Kratzer und Unebenheiten in und auf Laminat, Parkett und weiteren Holzböden muss nicht immer gleich der Experte gerufen werden, um Dielen und Leisten zu altem Glanz zu verhelfen.

Je nach Art eures Holzbodens könnt ihr dem Ganzen auch mit Hausmitteln oder günstigem Wachs auf den Leib rücken.

Kratzer aus Laminat und Parkett mit Walnüssen entfernen

Wollt ihr es erstmal mit einem Mittel versuchen, das wirklich jeder daheim hat, haben wir einen feinen Tipp für euch. Knackt eine oder mehrere leckere Walnüsse, aber verputzt den Inhalt nicht. Wählt Nusskerne aus, die ihr möglichst gut zwischen den Fingern halten könnt.

Nehmt nun die flache Seite des gewählten Kerns und reibt erst einmal gegen die Maserung über den Kratzer – und erst dann mit ihr. Wiederholt, bis ihr zufrieden seid.

Nachbehandeln für den richtigen Erfolg

Poliert das Resultat mit einem trockenen Tuch und ihr werdet verblüfft sein, wie viele kleine Kratzer die Nussmethode bereits beseitigt hat, selbst auf dunklen Laminatböden. Auch tiefere Kratzer werden zum großen Teil oder sogar komplett verschwinden.

Achtet nur bei der späteren Laminat- & Parkettpflege darauf: Fettlösende Putzmittel können das Nussfett möglicherweise lösen. In dem Fall müsst ihr die Walnussbehandlung lediglich noch einmal wiederholen.

Ist mein Boden versiegelt?

Was für einen Boden ihr habt, bestimmt ihr am besten, indem ihr an einer verzeihenden Stelle mit einem Messer einen kleinen Kratzer macht. Hobelt ihr dabei Lack ab, ist euer Parkett versiegelt.

Noch sicherer testet ihr das Ganze mit einer größeren Menge Wasser, das ihr auf eine versteckte Stelle gebt. Ist es auch nach zwei Stunden noch nicht ins Holz eingedrungen, so wurde euer Parkett versiegelt und durch Lacke oder Öle abgedichtet. Dann müsst ihr darauf achten, dass eure Politur entsprechend geeignet ist.

Auch Leinöl hilft bei Kratzern im Laminat und Holzboden

Kleiner Kratzer und Schleifspuren von Möbeln könnt ihr nämlich durch eine einfache Politur beheben. Etwa mit weichem Pflanzenwachs oder -öl. Leinöl funktioniert besonders gut, Obacht gilt beim Olivenöl, es kann euren Laminat- und Holzboden verfärben, wenn es durch Kratzer tiefer eindringt.

Tragt das Produkt auf ein weiches Tuch auf und poliert damit die beschädigte Partie, bis der Kratzer verschwindet – das geht in der Regel auch auf Holzfliesen, Dielen oder Laminat. Bleibt der Kratzer nach dieser Behandlung, wird es Zeit für den nächsten Schritt.

Nun solltet ihr versuchen, den Kratzer mit farblich passendem Hartwachs und einem Siegelstift aus dem Baumarkt zu füllen: Säubert den Kratzer mit einer Messerspitze oder dem Rand einer Geldkarte, füllt das Resultat mit dem per Feuerzeug, Lötkolben oder im Set enthaltenen Schmelzer geschmolzenen Hartwachs und hobelt sacht die Überstände mit einem Spachtel oder beiliegendem Werkzeug ab, bevor ihr das Ergebnis versiegelt und dann nach dem Trocknen noch einmal poliert.

Zum Weiterlesen