Nikotinflecken entfernen mit Hausmitteln – Selbst Menschen, die selbst nicht rauchen, aber öfter rauchende Gäste beherbergen und diese bei sich zum Glimmstängel greifen lassen, kennen das Problem: Nikotinqualm hinterlässt liebend gerne Flecken, insbesondere auf weißen Möbeln, Fensterrahmen oder in Gardinen. Wie aber lassen sich diese Nikotinflecken und der damit verbundene, klebrige Gilb wieder entfernen? Geht das überhaupt, so hartnäckig, wie sie sind? Es geht – und das mit Hausmitteln. MANN.TV erklärt euch, wie.

Plastik-Rahmen besonders betroffen

Wer bei Fensterrahmen statt auf Holz auf weiße Kunststoffprofile oder weißen Kunststofflack gesetzt hat, kennt dieses Problem starker Verschmutzungen. Da der Kunststoff zu statischer Aufladung neigt, zieht er nicht nur die klebrigen Partikel im Tabakqualm stärker an, sondern auch ganz allgemein Hausstaub und Gilb. Irgendwann haftet eine regelrechte, zähe Patina auf der Oberfläche und die Reinigung mutiert zum hartnäckigen Kraftakt.

Achtung: Kunststoff neigt zu Kratzern

Erschwerend kommt hinzu, dass Kunststoffoberflächen verblüffend empfindlich auf Kratzer reagieren – das gestaltet die Entfernung von Nikotinflecken durch Zigarettenrauch auf weißen Möbeln und Fensterrahmen besonders schwierig. Deshalb ist es wichtig, zuerst eine Grundreinigung mit einem Staubsauger vorzunehmen – große Staub- und Sandkörner könnten sonst beim Putzen unschöne Kratzer am Material hinterlassen. Auch die Feuchtigkeit der Tücher ist entscheidend, um Kratzer bei der Nikotinflecken-Entfernung zu vermeiden.

Vorsicht mit scharfen Putzmitteln:

Das Gleiche gilt für Scheuermilch, die Putzkörnchen darin wirken ähnlich wie Sandkörner. Sie sollte daher vermieden werden. Besser sind warmfeuchte Wischtücher oder für die grundsätzliche Entfernung der oberen Staubschicht eine besonders weiche Bürste oder ein Handfeger. Enge Winkel und Ecken erreicht ihr dabei übrigens hervorragend mit angefeuchteten Ohrenstäbchen oder auch Tampons.

Zu scharfe Reiniger sollten nach Möglichkeit vermieden werden – Kunststofffenster und -möbel könnten porös werden oder durch aggressive Bleichmittel, insbesondere Chlor, Oberflächenschäden und Verfärbungen entwickeln. Spülmittel und Warmwasser genügen. Ruhig einwirken lassen, dann abwischen und entfernen. Ist der Schmutz dann immer noch da, lässt sich das Ganze wiederholen, oder ihr rüstet auf.

Essigessenz kann Wunder wirken

Essig oder stark verdünnte Essigessenz rückt stärkeren Verschmutzungen und hartnäckigen Flächen bei der Grundreinigung ordentlich auf die Pelle – ihr solltet lediglich darauf achten, erst an einer unauffälligen Stelle mit einer kleinen Menge auszuprobieren, ob der Kunststoff nicht aggressiv reagiert und Schaden nimmt. Lüftet dabei gut, damit eure Bude nicht riecht wie ein Gurkenglas. Für die Nikotinverfärbungen auf weißen Oberflächen, die von Zigaretten verursacht wurden, reicht auch diese Herangehensweise oft nicht. Hier muss etwas Stärkeres her.

Zitronensäure & Föhn gegen Nikotinflecken

Etwa flüssige Zitronensäure, die ihr in jedem Drogeriemarkt erhaltet. Da diese sehr scharf ist, kann sie die Fensterrahmen oder den weißen Kunststoffüberzug eurer Möbel verfärben, achtet also auch hier wieder besonders darauf, erst an einer kleinen unauffälligen Stelle zu erproben, wie sich das Mittel auswirkt. Tipp: Erwärmt lässt sich die Nikotin-Patina leichter entfernen, beispielsweise, indem ihr einen Föhn mit mäßiger Hitze auf besonders stark verschmutzte Stellen richtet. Prüft mit dem Finger, ob der Kunststoff warm genug ist, und putzt dann direkt.

Wunderwaffe, die man bedacht einsetzen sollte

Auch ein anderes Hausmittel hat so gut wie jeder in seinem Küchenschrank – es sollte jedoch sparsam eingesetzt werden, da die darin enthaltenen aggressiven Chemikalien dem Rahmen auf Dauer ordentlich zusetzen könnten: Backofenspray kann sich gegen die hartnäckigen Verfärbungen durch Nikotin auf weißen Oberflächen als Wunderwaffe erweisen. Lasst das Spray nicht zu lange einwirken, da es die Plastikrahmen angreifen kann. Insbesondere hier gilt: Testet erst an einer versteckten Stelle.